Titanwurz – Seltenes Ereignis im Rombergpark

0
110
Tausende Besucher werden erwartet, um den größten Blütenstand im Pflanzenreich ausgiebig zu bewundern. Bild: Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer
Facebookrss

Seltenes Ereignis: Titanenwurz „David“ steht kurz vor der Blüte – exakt zum 60. Jubiläum der Pflanzenschauhäuser

Seltenes und Großes kündigt sich im Botanischen Garten Rombergpark an! In den Pflanzenschauhäusern gedeiht die Titanenwurz „David“ prächtig. Ihre Blüte – das gab es in Dortmund noch nie! – steht unmittelbar bevor.

Normalerweise benötigt die Titanenwurz sieben Jahre bis zur ersten Blüte – in Dortmund hat es nur zwei Jahre gebraucht!

„David“ hat ein perfektes Timing! Es kann gut sein, dass sie genau in der Nacht 13./14. oder 14./15. August in voller Blüte stehen wird. Dieses Ereignis adelt das 60. Jubiläum der Pflanzenschauhäuser. Sie und das Café Orchidee eröffneten exakt am 14. August 1958 ihre Türen.

Tausende Besucher erwartet

Anlässlich des ganz besonderen Ereignisses werden die Pflanzenschauhäuser in der Nacht oder in den Nächten von „Davids“ Blüte geöffnet sein, damit alle Pflanzenliebhaber die Chance haben, den größten Blütenstand im Pflanzenreich ausgiebig zu bewundern. Tausende Besucher werden erwartet.

Die Pflanze, wissenschaftlich Amorphophallus titanum, ist auf Sumatra heimisch. Zwei Pflanzen wachsen in den Pflanzenschauhäusern des Botanischen Gartens Rombergpark.

Als kleine Knollen wurden sie vor zwei Jahren von den Botanischen Gärten Bonn an Dortmund gespendet. Damals nur so groß wie Tennisbälle, sind sie im Regenwaldhaus prächtig gewachsen. Beim letzten Umtopfen in diesem Sommer wog eine Knolle schon zehn Kilogramm! Sehr alte und gut ernährte Knollen können sogar bis zu 75 Kilogramm auf die Waage bringen. Solch ein „Goliath“ möchte „David“ noch werden.

Die Titanenwurz gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Bekannte Vertreter dieser Familie sind zum Beispiel die Calla oder auch die Flamingoblume. Typisch für alle Arten dieser Gruppe ist die besondere Form des Blütenstandes: Ein auffälliges Hüllblatt (Spatha) umgibt einen Kolben (Spadix) mit den männlichen und weiblichen Blüten.

Da die Blüten der Aronstabgewächse oft nach Aas riechen bzw. stark stinken, werden sie meist von Fliegen und Käfern bestäubt. Auf Sumatra werden sie auch als bunga suweg raksasa bezeichnet – das bedeutet so viel wie Leichenblume.

Dr. Patrick Knopf, Direktor Botanischer Garten Rombergpark, freut sich auf das seltene Ereignis.
Bild: Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer

Besonderheit der Titanenwurz

Was macht die Titanenwurz denn so besonders? Die schiere Größe! Bis zu 2,5 Meter große Blütenstände sind bekannt. Damit ist es der größte bekannte Blütenstand (funktionell eine Blume) im Pflanzenreich. Dabei gilt: je schwerer die Knolle, umso größer der Blütenstand.

Wenn sich der Blütenstand in den frühen Abendstunden öffnet, dauert dieses Wunder der Natur oft nur eine bis maximal drei Nächte. Dann verwelkt sie und muss mehrere Jahre Kräfte sammeln, um wieder erblühen zu können.

Nur 18 deutsche Botanische Gärten haben bisher die Blüte präsentieren können; der Botanische Garten Rombergpark wird nun diese Liste erweitern.

Der Countdown läuft: Die Homepage des Botanischen Gartens Rombergpark und der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Rombergpark e.V. halten alle Interessierten stets auf dem Laufenden: Wie entwickelt sich die Blüte und wann wird sie sich öffnen?

Freundeskreis Botanischer Garten Rombergpark

Botanischer Garten Rombergpark

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebookrss