Erstes BVB-Heimspiel am Sonntag – Anreise mit Bus und Bahn

0
56
Quelle: http://www.bus-und-bahn.de/37995.html
Facebooktwitterrss

Am kommenden Sonntag, 26. August, droht Parkplatznot rund um den Signal Iduna Park und die Westfalenhallen. Daher rät das Tiefbauamt, für die Anreise öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Am Sonntag, 26. August, bestreitet der BVB im Signal Iduna Park sein erstes Bundesliga-Heimspiel in der neuen Saison und tritt um 18:00 Uhr gegen RB Leipzig an.

Daher herrscht nicht nur rund um das Veranstaltunsgzentrum Parkplatznot. Auch in der Innenstadt kann es wegen der vielen Besucher des MICRO!Festivals schwierig werden, einen Parkplatz zu finden.

Das städtische Tiefbauamt rät allen Fans, bei der An- und Abreise Busse und Bahnen zu benutzen.

Park&Ride

Park&Ride-Plätze für die kombinierte Anreise mit Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln stehen unter anderem in folgenden Bereichen zur Verfügung:

  • Regionalverkehr: Mengede Bahnhof, Scharnhorst, Kurl, Hörde, Aplerbeck und Aplerbeck–Süd
  • S-Bahn-Verkehr: Lütgendortmund, Germania, Marten-Süd, Dorstfeld, Oespel, Westerfilde, Somborn, Knappschaftskrankenhaus, Brackel
  • Stadtbahnverkehr: U41: Brechten-Zentrum, Grävingholz, Fredenbaum, Clarenberg, U42: Grevel, Schulte-Rödding und Grotenbachstraße, U47: Aplerbeck, Hauptfriedhof, U49: Hafen.

Wer auf das eigene Auto nicht verzichten kann, sollte sich auf jeden Fall frühzeitig auf den Weg machen und die Hinweise des Parkleitsystems im Bereich des Veranstaltungszentrums unbedingt beachten.

Kostenlose Fahrradwache

Wie bei allen BVB-Heimspielen steht auch an diesem Spieltag eine kostenlose Fahrradwache zur Verfügung. Kräfte des ADFC stellen diese Fahrradwache sicher. 90 Minuten vor Spielbeginn bis 45 Minuten nach Spielende stehen direkt vor dem Stadion (im Dreieck Rabenloh/Strobelallee) mindestens 400 Plätze, an den Rosenterrassen an Strobelallee mind. 200 am Bolmker Weg /Ecke Eingang Freibad mindestens 200 bewachten Plätze zur Verfügung.

Wege zum Stadion: Stadtbahn und Bus

Bus und Bahn

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebooktwitterrss