Ukulele Festival im Fritz-Henßler-Haus geht in die dritte Runde

0
4
Frank Gerstmeier mit seiner UkuleleBild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund 
Facebooktwitterrss

Nach dem Erfolg in den vergangenen zwei Jahren startet das Ukulele Festival in die nächste Runde. Am Samstag, 8. Juni, wird das Fritz-Henßler-Haus wieder ganz im Zeichen des „hüpfenden Flohs, der allen Menschen nur ein Lächeln ins Gesicht zaubert“ stehen. 

Ukulelen-Klänge haben in Dortmund schon Tradition: Den Anfang machte die Musikschule Dortmund mit Ukulelen-Unterricht. Es folgte das Ukulelen-Café im Fritz-Henßler-Haus. Zudem tritt im Konzerthaus Dortmund seit vielen Jahren regelmäßig das „Ukulele Orchestra of Great Britain“ auf.

Ausstellung mit Ukulelen und hawaiianischem Schmuck

Seit 2017 gibt es erstmalig ein Festival, das sich dem kleinen Zupfinstrument widmet: das „Ukulele Festival“ im Fritz-Henßler-Haus. Nach den Erfolgen 2017 und 2018 startet das Ukulelen-Festival am Samstag, 8. Juni, in die dritte Runde. Los geht es um 14:00 Uhr.

Die Ukulele – oder in der Übersetzung „der hüpfende Floh“ – steht für Spaß an der Musik, Leichtigkeit, Lebensfreude, mitmachen, mitsingen, mittanzen. All das kann man beim Ukulele Festival Dortmund erleben. Neben Konzerten mit Ukulelen- und Gitarrenmusik und einer Vielzahl an Workshops bietet das Festival einen großen Ausstellungsbereich mit Ukulelen und Zubehör sowie hawaiianischem Schmuck und anderen Utensilien.

Peter Busch zu Gast

Den Organisatoren ist es gelungen, mit Peter Bursch sogar einen der bekanntesten Lehrbuchautoren der Bundesrepublik für einen speziellen Kinderworkshop zu gewinnen.

Ukulelespielen und Hula tanzen

Beim Festival können Besucher nicht nur zuschauen und zuhören, sondern auch selbst aktiv werden – ob in Workshops oder bei der „Open Stage“.

Die offene Bühne lädt an beiden Tagen zu Mitspiel-Aktionen ein und es gibt ein „UCafé Spezial“ mit den „Ukehollies“, „Cheltenham“ und anderen. Workshops werden sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene angeboten. Teilnehmer können sich nicht nur im Ukulelespielen versuchen, sondern z.B. auch Hula-Tanz ausprobieren. Außerdem gibt es spezielle Workshops für Gitarristen.

Ukulelencafé Special im großen Saal

Der Tag klingt mit einem „Ukulelencafé Special“ aus. Diesmal allerdings nicht im Café, sondern im großen Studiosaal des Hauses. Mitsingen, mitspielen und aktiv mitmachen steht auch hier im Mittelpunkt.

Das komplette Programm sowie Infos zu den Workshops und den Künstlern gibt es online.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss