Dortmund und die ghanaische Stadt Kumasi unterzeichnen „Memorandum of Understandig“

0
7
Facebookrss

Oberbürgermeister Ullrich Sierau und sein Amtskollege aus Kumasi, Osei Assibey Antwi, haben am 7. Oktober 2020 ein Abkommen über eine Projektpartnerschaft unterzeichnet. Sie ist auf zwei Jahre ausgelegt und fokussiert sich hauptsächlich auf eine Zusammenarbeit im Bereich Klimaanpassung.

Was haben Dortmund und die ghanaische Großstadt Kumasi gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Kumasi ist die Hauptstadt der Ashanti Region in Ghana. Sie wird auch auf Grund ihrer bunten und vielfältigen Pflanzenwelt als Garten-Stadt bezeichnet. Kumasi ist eine Studentenstadt, mehrere Universitäten sind hier ansässig, darunter auch die renommierte Kwame Nkrumah University of Science and Technology, die auch die Partneruniversität der TU Dortmund ist. Kumasi ist nach der Hauptstadt Accra die wichtigste Stadt in Ghana, hier befindet sich auch einer der größten Märkte Westafrikas.

Dortmund ist eine der grünsten Großstädte in Deutschland und mit ihren sieben Hochschulen und den zahlreichen Forschungseinrichtungen eine absolute Wissenschaftsstadt. Dortmund ist ein regionales Oberzentrum und als Teil des Ruhrgebietes eines der größten Wirtschaftsräume Europas.

Resiliente Stadt- und Umweltplanung

Beide Städte verbindet zudem das Engagement, sich durch ihre Stadtplanung an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Große Sommerhitze, lange Dürreperioden, Starkregen… Phänomene, die durch den Klimawandel in beiden Städten immer öfter auftreten und denen man durch vorausschauendes Planen und innovative Ansätzen entgegenwirken möchte. Beide Städte sollen resilienter und grüner werden. Außerdem arbeiten beide Städte derzeit an einem stadtweiten Klimaanpassungskonzept.

Seit 2011 stehen Dortmund und Kumasi in Kontakt, schon sehr früh hatten beide Städte die Wichtigkeit einer vorausschauenden, resilienten Stadt- und Umweltplanung erkannt. Mit der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding will man sich nun einem verstärkten Austausch verpflichten. Zum Beispiel ermöglicht die zeitgleiche Erarbeitung eines Masterplans einen peer-to-peer–Prozess, der neue Impulse für die jeweiligen Masterpläne und die stadtweiten Klimaanpassungskonzepte setzen soll.

Über die Zusammenarbeit im Bereich Klimaanpassung hinaus soll jedoch auch der kulturelle Austausch gefördert und v.a. auch junge Menschen miteinander in Kontakt gebracht werden. Zudem wünschen sich die Kolleg*innen aus Ghana auch einen Erfahrungsaustausch hinsichtlich des Strukturwandels und darüber wie sich die Stadt Dortmund im Bereich der Gründungsförderung einsetzt. Profitieren könnte dieser Austausch auch durch die Partnerschaft des Landes NRW mit Ghana und einem von der Landesregierung geförderten Projekt der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, die sich für eine Stärkung des Ökosystems für Gründer in Kumasi und Region einsetzt und dabei das Ruhrgebiet als Inspiration sieht.

Durch den Sitz des ghanaischen Honorarkonsulats in Dortmund (Honorarkonsul Klaus Wegener, Auslandsgesellschaft e.V.) bekommt die Beziehung zwischen beiden Städten nochmal eine besondere Verbindung.

Quelle: Stadt Dortmund

Bild: Stadt Dortmund

Facebookrss