Alle zwei Minuten ein Fahrzeug ohne Licht unterwegs

0
12
Facebookrss

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen – doch nicht alle Fahrzeuge in Dortmund und Lünen sind derzeit mit richtig eingestellten Scheinwerfern ausgestattet. Das zeigte in dieser Woche der „Lichttest 2020“.

Die Verkehrswachten sowie die Kfz-Innung in Dortmund und Lünen und der Verkehrsdienst der Polizei überprüften auch in diesem Jahr wieder die Lichttechnik. Ergebnis der Kontrollen in den Morgenstunden des Berufsverkehrs: Jedes zweite Fahrzeug war mit Defekten an der Lichtanlage unterwegs.

An zwei Tagen überwachte der Verkehrsdienst ab 6.30 Uhr für jeweils 90 Minuten den Berufsverkehr in Lünen und Dortmund – und hielt insgesamt 70 Fahrzeuge an. Das Angebot auf dem Asphalt: Den Defekt sofort in zwei Werkstätten der Kfz-Innung kostenlos reparieren lassen und dann weiterfahren. Die Fahrerinnen und Fahrer mussten lediglich die Materialkosten zahlen, sofern eine Glühbirne durchgebrannt war. Für das Ein- und Ausbauen sowie die Justierarbeiten fielen keine Kosten an.

Die Aktion „Lichttest“ erinnert einmal im Jahr daran, dass korrekt eingestelltes Licht lebenswichtig ist. Polizeihauptkommissar Sascha Schlusemann: „Schlecht eingestelltes Licht schränkt die Sicht stark ein. Wer 50 km/h fährt, benötigt rund 40 Meter, um einen Pkw zu stoppen. Wenn dann in 25 Metern ein Hindernis im Sichtfeld auftaucht, kann es zu einem folgenschweren Unfall kommen.“

Genau das möchte die Polizei verhindern. Daher der dringende Appell: „Lassen Sie Ihre Lichttechnik überprüfen. Das betrifft nicht nur die Glühbirnen, sondern auch die Höheneinstellung des Scheinwerfers. Beachten Sie beim Beladen eines Fahrzeugs, dass es zu Blendeffekten kommen kann.“

Beim Thema Licht geht es nicht nur um das Sehen, sondern auch um das Gesehen werden. Deshalb sollten auch Radfahrer und Fußgänger, die bei Dunkelheit unterwegs sind, helle und auch reflektierende Kleidung tragen – was auch für Spaziergänger mit Hunden gilt: Auch für die Vierbeiner gibt es Reflektoren.

Klare Sache: Fahrräder müssen mit Scheinwerfer, Rücklicht und Reflektoren ausgestattet sein. Wer einen Defekt in der Lichtanlage auf zwei Rädern nicht selbst beheben kann: Fachgeschäfte und Fahrradinitiativen in der Nachbarschaft helfen mit Sicherheit.

Quelle Preseeportal/ Polizei Dortmund

Bild: Igor Schubin/ Pixabay

Facebookrss