4. Februar: Dortmund-Tatort – Rudelgucken im U oder in der Pauluskirche

0
190
Von links: Jörg Hartmann (Rolle: Peter Faber), Anna Schudt (Martina Bönisch), Aylin Tezel (Nora Dalay) und Thomas Arnold (Jonas Zander). Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki
Von links: Jörg Hartmann (Rolle: Peter Faber), Anna Schudt (Martina Bönisch), Aylin Tezel (Nora Dalay) und Thomas Arnold (Jonas Zander). Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki
Facebookrss

Neuer Dortmund-Tatort führt Ermittler zum Stadion Rote Erde

Am Sonntag, 4. Februar, um 20:15 Uhr ist es wieder soweit: Der elfte Tatort aus Dortmund läuft in der ARD. Schauplatz ist u.a. das Stadion Rote Erde. Mitfiebern, wenn Faber, Bönisch und Dalay auf Verbrecherjagd gehen, geht nicht nur am heimischen Bildschirm, sondern auch beim „Rudelgucken“.

Die ARD strahlt den elften Dortmund-Tatort „Tollwut“ aus. Es ist der erste Dortmund-Tatort ohne den Ermittler Daniel Kossik. Peter Faber, Martina Bönisch und Nora Dalay sind auf sich allein gestellt.

Mord mit Verspätung

Der Titel des neuen Tatorts verrät schon einiges: Ein Fall von „Tollwut“ treibt das Trio in ein Gefägnis. Dort ist ein Häftling an Tollwut gestorben. Wie er sich hinter Gittern mit dem Virus infizieren konnte, stellt die Ermittler vor ein Rätsel. Als dann noch der ehemalige Rechtsmediziner Jonas Zander, der im gleichen Gefägnis gearbeitet hat, auftaucht, und erklärt auch er sei mit Tollwut infiziert worden, steht fest: Ein Mörder läuft frei herum. Denn Zander hat nur noch wenige Tage zu leben – ein Mord mit Verspätung. Beide Fälle verbindet eine Messerstecherei. Außerdem trifft Komissar Faber erneut seinen Erzfeind Markus Graf.

Viel in Dortmund unterwegs sind die Ermittler im neuen Tatort allerdings nicht. Nur für zwei Tage wurde in Dortmund gedreht. Das Gefängnis, in dem das Team unterwegs ist, steht in Magdeburg. Zwar werden, wie gewohnt, immer wieder Dortmunder Landmarken wie das U eingeblendet – einziger Dortmunder Handlungsort ist aber das Stadion Rote Erde. Dort treffen Kossik, Bönisch und Dalay auf Zander. Die Dreharbeiten zu „Tollwut'“ haben schon Ende Februar 2017 begonnen, Ausstrahlungstermin war ursprünglich September. Doch der Termin musste wegen des Kanzler-Duells verschoben werden.

Rudelgucken im U und Pauluskirche

Wer den neuen Dortmund-Tatort nicht allein vorm Fernseher schauen möchte, kann zum Rudelgucken in das Kino im Dortmunder U oder in die Pauluskirche. Im Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, ist um 19:00 Uhr Einlass – ebenso in der Pauluskirche, Schützenstraße 35. Der Eintritt ist bei beiden Angeboten frei. In der Pauluskirche ist Platz für 350 Personen. Dort gibt es zum Krimi auch vegane Suppe, Grillwurst und Getränke.

Quelle: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=513664 

Facebookrss