Schwerpunkteinsatz Nordstadt zur Bekämpfung der Clankriminalität

0
35
Symbolbild. (Foto: Rundblick)
Facebookrss

Beamte des Schwerpunktdienstes Nord führten gestern, 30. Juli 2018, in der Zeit zwischen 08:00 und 02:00 Uhr, einen Einsatz im Bereich des Wachbereichs Nord durch.

Ziel des Einsatzes ist es, den Kontrolldruck an kriminogenen Örtlichkeiten deutlich wahrnehmbar hoch zu halten. Im Rahmen der Kontrollen wurden zahlreiche Personen (43) kontrolliert, welche unter anderem der Straßenkriminalitätsszene zugerechnet werden können. Einzelne Personen erhielten Platzverweise. Ein 21-Jähriger aus Gelsenkirchen wurde mit sechs Päckchen (mutmaßlichem) Kokain angetroffen.

In der Schlewiger Straße trafen die Einstzkräfte auf einen 40-Jährigen, welcher nach eigenen Angaben psychisch krank ist. Er offenbarte den Beamten, dass er Stimmen hören würde. Der Mann kam mit einem Krankenwagen in eine Klinik. Ein weiterer Mann verhielt sich in der Schleswiger Straße so auffällig, dass er durch die Einsatzkräfte ebenfalls kontrolliert wurde. Bei dem 27-Jährigen aus Dortmund fanden die Beamten 15 Verkaufseinheiten vermutlich mit Marihuana. Bei einer Kontrolle auf der Münsterstraße fanden die Beamten bei einem weiteren Tatverdächtigen neun Einheiten mit mutmaßlichen Betäubungsmitteln. Der Mann wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Einer weiterer Tatverdächtiger, ein 21-Jähriger aus Herne, zeigte sich auf der Münsterstraße so nervös, dass auch er kontrolliert wurde. In seinem unmittelbaren Umfeld fanden die Beamten ebenfalls zehn Verkaufseinheiten mit Marihuana. Für den Tatverdächtigen besteht zudem ein räumliche Beschränkung für die Stadt Herne. Ein entsprechende Anzeige wurde geschrieben.

In einem Kiosk, der durch Beamten des Schwerpunktdienstes Nord erst am Donnerstag auf Grund des Verdachtes der gewerbsmäßigen Hehlerei geschlossen und versiegelt wurde, wruden am späten Abend mehrere Personen irakischer Herkunft angetroffen. Die Runde spielte in einem Hinterraum Karten. Man versuchte noch vergeblich, als die Beamten den Raum betraten, Bargeld zu verstecken.

Auch in diesem Fall wurde eine entsprechende Anzeige geschrieben.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss