Klangvokal Musikfestival holt Künstler aus über 20 Ländern nach Dortmund

0
5
Der Lettische Rundfunkchor wird in diesem Jahr in der Reinoldikirche auftreten. - Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Bülent Kirschbaum
Facebooktwitterrss

„Wir!“ ist das Leitthema des diesjährigen Klangvokal Musikfestivals. Denn Musik schafft Gemeinschaft – und die Musik bringen Künstler aus mehr als 20 Ländern vom 16. Mai bis 16. Juni nach Dortmund. 22 Konzerte locken Besucher an zwölf Orte – u.a. beim „Fest der Chöre“ in die Dortmunder City.

Das Klangvokal Musikfestival Dortmund beteiligt sich bei seiner elften Ausgabe 2019 mit dem Leitthema „Wir!“ an dem aktuellen gesellschaftlichen Diskurs über Gemeinschaft und Solidarität. Künstler aus mehr als 20 Ländern werden vom 16. Mai bis 16. Juni 2019 an zwölf Veranstaltungsorten und in der Dortmunder City auftreten. Das musikalische Spektrum reicht von Oper über Chormusik bis zur Welt- und Popmusik und Gesang vom 14. Jahrhundert bis heute. Besucher sollen erfahren, wie wir uns mit der Kraft der Musik stärken und daraus ein „Wir-Gefühl“ entsteht.

Drei Konzerte widmen sich Händel

Zu den Höhepunkten des Festivals gehören Georges Bizets Oper „Die Perlenfischer“, eine „Italienische Operngala“ und der Auftritt von Jordi Savall im Konzerthaus Dortmund sowie Konzerte mit dem Chor des Lettischen Rundfunks in der St. Reinoldikirche und der Auftritt der niederländischen Soulsängerin Kovacs im FZW. Mit drei Konzerten widmet sich das Festival dem Barocktitanen und großen Europäer Georg Friedrich Händel.

Zahlreiche der 22 Veranstaltungen entstanden in Koproduktionen mit renommierten Institutionen wie dem WDR Köln, den Dresdner Musikfestspielen, den Händel Festspielen Halle, dem Festspielhaus Baden-Baden und dem Concertgebouw Brügge.

Große Liebespaare der italienischen Oper

Mit Georges Bizets 1864 in Paris uraufgeführten Oper „Les Pêcheurs de Perles“ können sich Opernfreunde am 31. Mai im Konzerthaus Dortmund auf großartige Musik und eine internationale Topbesetzung freuen. Große Gefühle und großartigen Gesang garantieren die Russin Ekaterina Bakanova (Sopran), der Italiener Francesco Demuro (Tenor), der US-Amerikaner Lucas Meachem (Bariton) sowie der WDR Rundfunkchor Köln und das Funkhausorchester Köln unter Leitung des Österreichers Friedrich Haider. Zum Auftakt der diesjährigen Festivalsaison am 16. Mai verkörpern die italienische Sopranistin Anna Pirozzi und der rumänische Tenor Teodor Ilincai bei der Italienischen Operngala im Konzerthaus Dortmund große Liebespaare der Operngeschichte.

Die Veranstalter präsentierten das Programm für das Klangvokal Musikfestival 2019. – Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker: Klangvokal

In gleich drei Koproduktione

n mit den Händel Festspielen Halle feiert Klangvokal 2019 den großen Europäer Georg Friedrich Händel. Bei der Premiere seiner 1709 in Venedig uraufgeführten Oper Agrippina im Orchesterzentrum|NRW (8. Juni) führt der französische Stardirigent Christophe Rousset ein exzellentes Ensemble durch ein wahres Feuerwerk an Arien und Melodien. Am 30. Mai präsentiert die US-amerikanischen Mezzosopranistin Vivica Genaux gemeinsam mit der Lautten Compagney Berlin und Countertenor Lawrence Zazzo mit dem Programm „Gender Stories“ Arien und Duette, die mit Geschlechterrollen spielen. Den Abschluss der Händel-Trilogie bildet eine Barockfeier de luxe mit Gästen aus Großbritannien: Das britische Topensemble The King’s Consort und die fabelhafte Sopranistin Carolyn Sampson lassen am 14. Juni in der Maschinenhalle der Zeche Zollern Händels Heldinnen lebendig werden.

Alte Musik und Liebesgesänge

Die Raffinesse Alter Musik lässt sich auch bei zwei weiteren Konzerten in der St. Marienkirche genießen: Das Vocalconsort Berlin lockt am 26. Mai unter seinem niederländischen Dirigenten Daniel Reuss mit der epochalen Vertonung der Psalmen Davids aus der Feder von Orlando di Lasso. Das Sollazzo Ensemble aus Basel gehört zu den absoluten Shooting-Stars der „Alte-Musik-Szene“. Mit seinem Programm gestaltet es beim Dortmund-Debüt hinreißende musikalische Liebesgesänge aus dem 14. und frühen 15. Jahrhundert.

Das „Fest der Chöre“ holt mehr als 150 Chöre und Vokalensembles in die Innenstadt. – Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker) : Anja Kador

Highlight des Chorgesangs: „Fest der Chöre“ in der City

Auch in diesem Jahr können sich die Besucher des Festivals auf Highlights der Chormusik freuen: So präsentiert der Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund mit „In ewigem Licht“ am 1. Juni in der Propsteikirche ein Programm geistlicher Musik. Am Pfingstsonntag, 9. Juni, wird der international hoch angesehene Dresdner Kammerchor unter seinem gefeierten Dirigenten Hans-Christoph Rademann in der St. Nicolaikirche mit Musik von Mahler, Brahms, Reger und Martin in einer Koproduktion mit den Dresdner Musikfestspielen musikalische Himmelswelten erobern.

Zum großen Finale des Festivals erwartet die Besucher in der City das 11. „Fest der Chöre“ am 15. Juni. Mehr als 150 Chöre und Vokalensembles aus Dortmund und Umgebung zeigen auf Open-Air-Bühnen, an Singhaltestellen, in Kirchen, in der U-Bahn und in Geschäften zwischen der St. Reinoldikirche und der St. Petrikirche ein breites Spektrum vokaler Musik: vom klassischem Volkslied und Chorsatz bis zum Schlager, Shanty, Jazz- und Popsong. Das komplette Programm zu diesem Festtag der Dortmunder Chormusik wird im Mai veröffentlicht.

Jordi Savall spielt am 19. Mai eine Hommage an Syrien. – Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): David Ignaszewski

Am 16. Juni ist der Chor des Lettischen Rundfunks zu Gast in der Stadtkirche St. Reinoldi. Der mit einem Grammy Award geadelte Chor führt beim Abschlusskonzert des Festivals 2019 unter Leitung seines Chefdirigenten Sigvards Kļava Tschaikowskys die „Chrysostomos-Liturgie“ auf – ein Meisterwerk der russischen Chormusik.

Klangdialog der Weltreligionen

Zu einem Klangdialog der Weltreligionen lädt Jordi Savall am 19. Mai mit der Deutschland-Premiere seiner Hommage an Syrien ins Konzerthaus Dortmund. Für den vielfach preisgekrönten Dirigenten, Ensemblegründer und Alte-Musik-Pionier Jordi Savall, der 2008 von der Unesco zum „Künstler für den Frieden“ ernannt wurde, hat die Musik von jeher eine einzigartige kommunikative und integrative Kraft. Bei diesem raffinierten Klangdialog zwischen Juden, Christen und Muslimen treffen Musiker aus Savalls Ensemble Hespèrion XXI auf Musikerkollegen, die u. a. aus Syrien fliehen mussten und in Savalls neuestem Ensemble eine Heimat gefunden haben.

Vorträge zum Thema (im-)materielles Kulturerbe

Bereits am 18. Mai wird es erstmals bei Klangvokal in Kooperation mit der TU Dortmund und der Universität zu Köln rund um dieses Konzertprojekt Vorträge und einen Round Table geben. Teilnehmer können mit Fachleuten über die Herausforderungen bei der Wahrung des (im-)materiellen Kulturerbes in Zeiten des kulturellen Wandels diskutieren und einer Konzerteinführung mit Jordi Savall und dem Ensemble Orpheus XXI-Dortmund lauschen.

Musik aus Kamerun und Usbekistan

Anlässlich des 50. Geburtstages des Domicil ist Klangvokal dort mit gleich fünf Konzerten zu Gast: Zu einer Begegnung mit musikalischer Poesie aus Kamerun kommt es mit Blick Bassy im Domicil (17. Mai). Bei seinem Klangvokal-Debüt singt der Sänger und Banjo-Spieler bewegende Songs über Kameruns Unabhängigkeitsbewegung. In ihrer Heimat Usbekistan ist Munadjat Yulchieva eine sehr prominente Sängerin, doch sie tritt nur selten in Europa auf. Nicht nur deshalb ist ihr Konzert am 2. Juni im Domicil etwas Besonderes. Das Trio NES tritt am 7. Juni mit arabo-andalusischem Jazz aus Valencia und einer Mischung aus traditioneller arabischer Musik, Jazz, Flamenco, Chanson und Pop ebenfalls im Domicil auf. Das Trio singt auf Arabisch, Französisch und Englisch.

Die Sängerin Kovacs spielt am 6. Juni das erste Popkonzert als Teil des Klangvokal-Programms.  – Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alexandra von Fuerst

Jazz, Gospel und Soul

Eleganten Jazz aus New York bringt Indra Rios-Moore am 23. Mai in das Domicil. Die bei vielen wichtigen Festivals gefeierte Sängerin stimmt bei ihrem Konzert in schlichter Eleganz Songs zwischen Jazz, Gospel, Folk und Pop an.

Auf eine echte Entdeckung können sich Musikfreunde in der Pauluskirche freuen: Michelle David & The Gospel Sessions begeistern am 24. Mai mit Gospelsongs. Die gebürtige New Yorkerin beeindruckt gleichermaßen mit ihrer kraftvollen und farbenreichen Stimme wie mit ihrer Bühnenpräsenz.

Für die jüngsten Besucher des Festivals wird die Kooperation mit den Soundzz Familienkonzerten fortgesetzt. Mit Room One erwartet die Kleinen und ihre Eltern am 16. Juni im Domicil eine A-cappella-Formation aus Köln – sechs junge Sänger, die allein mit ihren Stimmen Musik machen. Das Programm der Gruppe ist bunt gemischt.

Zum ersten Mal bei Klangvokal: Popkonzert im FZW

Zum ersten Mal wird Klangvokal mit einem Popkonzert im FZW zu Gast sein und hat sich mit Kovacs für den 6. Juni dafür eine außergewöhnliche Sängerin ausgesucht. Die Stimme der niederländischen Sängerin erinnert an große Soul-Diven wie Shirley Bassey und Amy Winehouse. Ihr Debütalbum platzierte sich in den Charts von 36 Ländern.

Zugabe im Dezember

Kurz vor Weihnachten 2019, am 22. Dezember, wird Klangvokal erstmals ein Konzert im Reinoldihaus veranstalten. Zu einem Festkonzert mit dem Titel „Von Engeln und Hirten“ mit der preisgekrönten Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner und mit Tenor Daniel Behle werden internationale Weihnachtslieder aus fünf Jahrhunderten erklingen.

Das Festival-Budget 2019 beträgt circa 620.000 Euro – circa drei Prozent mehr als in 2018. Finanziert wird es durch die Stadt Dortmund mit 350.000 Euro, durch Einnahmen aus Kartenverkäufen, Anzeigen und Programmheftverkäufen (140.000 Euro) sowie durch die Unterstützung von Sponsoren (130.000 Euro).

Informationen und Vorverkauf

Der Vorverkauf startet ab sofort bei Dortmund-Tourismus, Kampstr. 80, bei den Ruhr Nachrichten, an allen bekannten VVK-Stellen und im Internet. Klangvokal hat 60.000 Folder und 6.000 Programmbücher drucken lassen. Ein ausführliches Festivalmagazin und eine Festivalbeilage in den Ruhr Nachrichten erscheinen im April 2019. Auch in diesem Jahr ist es Festival-Direktor Torsten Mosgraber ein wichtiges Anliegen, den Festivalbesuchern besondere Konzerterlebnisse zu attraktiven Preisen zu ermöglichen. Daher werden viele Karten auch in diesem Jahr für maximal 25 Euro erhältlich sein. Informationen zum Programm, Karten, Vergünstigungen und Abonnements gibt es auf der Webseite. Das Programm steht als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.

Klangvokal Musikfestival

Klangvokal Programm 2019 [pdf, 4,2 MB]

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebooktwitterrss