Hofmärkte zeigen Blick hinter die Fassaden der Nordstadt

0
30
Neue Blicke auf die Nordstadt: Die Hofmärkte laden zum trödeln, tauschen und ins Gespräch kommen.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): QM Nordstadt 
Facebookrss

Zum vierten Mal heißt es trödeln und tauschen, ins Gespräch kommen und neue Seiten der Nordstadt entdecken. Dazu bieten die Hofmärkte am 11. Mai zahlreiche Gelegenheiten.

Antike Lampenschirme und selbstgehäkelte Kuscheltiere, nachbarschaftlicher Plausch und leidenschaftlicher Handel, Studierenden-WG, Mehrgenerationenhaus oder Nordstadturgesteine – die Hofmärkte in der Nordstadt sind so bunt und facettenreich wie die Nordstadt selber. Am Samstag, den 11. Mai 2019 um 11:00 Uhr, öffnen sich die Höfe der Nordstadt zum vierten Mal für Nachbarschaft und Gäste.

„Ich bin begeistert, was die Bewohnerschaft der Nordstadt aus den Hofmärkten gemacht hat. Von herausgeputzten Höfen und Nachbarschaftsgrillen über Mitmachtaktionen bis hin zu Konzerten – das ist mehr als nur Flohmarkt und spiegelt in bester Weise den Facettenreichtum der Nordstadt wider“, so Uta Wittig-Flick, vom Amt für Stadterneuerung.

Nachdem im letzten Jahr bereits 41 Höfe mit 100 Flohmarktständen dabei waren, öffnen sich auch in diesem Jahr zahlreiche Innenhöfe der Dortmunder Nordstadt für entspannte Flohmärkte mit Nachbarschaft und Gästen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Von der Hof-Dekoration über musikalische Einlagen bis hin zu einem anschließenden Nachbarschaftsgrillen – die Hofmärkte bieten viel Spielraum zum selbst Gestalten.

Erstmalig mit Hofmärkte-App

2019 können Besucher/innen zum ersten Mal mithilfe einer Hofmärkte-App ihre persönliche Route planen. Auf einer Onlinekarte sind die einzelnen Höfe verortet und Informationen zum Angebot und Hofzugang hinterlegt. „So sind die Standorte endlich auch online abrufbar. Einen analogen Flyer mit Standortkarte gibt es selbstverständlich trotzdem“, erklärt Alexander Sbosny vom Quartiersmanagement.

Die Aktion „Hofmärkte in der Nordstadt“ wird aus Mitteln der Wohnungsunternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG, Vivawest Wohnen GmbH und der EDG Entsorgung Dortmund GmbH gefördert.Das Quartiersmanagement wird mit Mitteln des Landes NRW und der Stadt Dortmund finanziert.

Seien Sie dabei – mit einem eigenen Stand oder als Gast. Die Anmeldung eines Hofs ist ab sofort bis zum Sonntag, 14. April, über das Online-Anmeldeformular auf der Website des Quartiersmanagements möglich

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebookrss