Heinrich-Heine-Gymnasium wird Schauplatz für World Robot Olympiad 

0
8
Passend zum letzten Spieltag der Fußball Bundesliga finden auch Wettbewerbe im Roboterfußball stattBild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): TECHNIK BEGEISTERT e. V. 
Facebooktwitterrss

Nach der erfolgreichen World Robot Olympiad (WRO) im vergangenen Jahr ist das Heinrich-Heine-Gymnasium am 18. Mai erneut Austragungsort für zwei Wettbewerbe zwischen Robotern. Mit Unterstützung der Initiative Dortmunder Talent (IDT) im Amt der Oberbürgermeisters und des Rates konnte die Veranstaltung nach Dortmund geholt werden.

37 Teams mit über 100 Teilnehmenden aus der Region treten am Heinrich-Heine-Gymnasium in Dortmund-Nette an und haben die Chance, sich für das Deutschland-Finale zu qualifizieren.

Wettbewerb

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboter-Wettbewerb, der das Ziel hat, Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Die Teilnehmenden arbeiten in Zweier- oder Dreier-Teams gemeinsam mit einem Coach an jährlich neuen Aufgaben. Die WRO-Saison 2019 steht unter dem Motto „Smart Cities“.

Der Wettbewerb in Dortmund findet in der sogenannten Regular Category der WRO in den Altersklassen Elementary (acht bis zwölf Jahre), Junior (13 bis 15 Jahre) und Senior (16 bis 19 Jahre) und in der Football Category statt.

Regular Category

In der Regular Category lösen die Teams mit einem kleinen Roboter Aufgaben auf einem etwa 3 qm großen Parcours – z.B. Objekte sortieren, Farben erkennen oder ähnliches. Neben der Tatsache, dass die Teams ihre Roboter am Morgen des Wettbewerbstages zunächst aus allen Einzelteilen zusammenbauen müssen, gibt es noch eine Überraschungsaufgabe. Mit diesen Elementen soll geprüft werden, ob die Teams ihre Roboter eigenständig entwickelt haben und auf neue Aufgaben reagieren können.

In der Regular Category lösen die Teams mit einem kleinen Roboter Aufgaben auf einem etwa 3qm großen ParcoursBild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): TECHNIK BEGEISTERT e. V.

In jeder Altersklasse gibt es dabei unterschiedliche Aufgaben zum Thema der Saison. Für die Jüngsten von acht bis zwölf Jahren (Altersklasse „Elementary“) geht es um „Smart Passenger Transport“. 13 bis 15-jährige Mädchen und Jungen (Altersklasse „Junior“) bauen und programmieren Roboter zum Thema „Smart Lighting“ und die Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren (Altersklasse „Senior“) entwickeln Roboterlösungen zum „Smart Network“ einer Smart City.

Die Jüngsten haben die Möglichkeit, mit einfacheren Aufgaben in die WRO zu starten. Neben allen „LEGO-Mindstorms-Systemen“ sind hier auch „LEGO WeDo“ und „LEGO Boost“-Roboter erlaubt.

Am Ende gibt es für jeden Teilnehmenden eine Bronze-, Silber-, oder Goldurkunde basierend auf den Ergebnissen des Teams. Starter-Teams können sich nicht zum Deutschland-Finale qualifizieren. Es geht vor allem um tolle Erlebnisse bei einem ersten regionalen Wettbewerb.

Roboter-Fußball

Passend zum letzten Spieltag der Fußball Bundesliga finden auch Wettbewerbe im Roboter-Fußball statt. Dabei bauen Teams LEGO-Roboter und treten mit ein bzw. zwei Robotern pro Team gegeneinander an. Wie beim richtigen Fußball ist es das Ziel, möglichst viele Tore zu schießen. Zur Programmierung darf jede Software eingesetzt werden.

Die Bewertung der Fußballspiele erfolgt analog zur bekannten Sportart. Es gewinnt das Team mit den meisten Toren und es gibt drei Punkte für einen Sieg, einen Punkt für ein Unentschieden und null Punkte für eine Niederlage. Jedes Team hat mehrere Spiele und es wird in einem Tabellenmodus ausgewertet.

Alle Teams hatten bereits seit der Veröffentlichung der Aufgaben im Januar Zeit, sich auf den Wettbewerb vorzubereiten. Es können sich mehrere Teams für das Deutschland-Finale im Juni in Schwäbisch Gmünd qualifizieren. Dort winken Startberechtigungen zum diesjährigen WRO-Weltfinale in Győr (Ungarn). Die Veranstaltung in Dortmund ist einer von 34 regionalen Wettbewerben im ganzen Bundesgebiet. Insgesamt nehmen in diesem Jahr 762 Teams mit ca. 2.000 Schüler*innen an der WRO teil.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium ist hierbei bereits zum dritten Mal Austragungsort für die Wettbewerbe. Der WRO-Wettbewerb ist eine öffentliche Veranstaltung und Besucher sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist kostenlos. Besonders spannend ist es ab etwa 13:00 Uhr, wenn die Roboter auf den unterschiedlichen Wettbewerbsparcours auf Punktejagd gehen.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss