Erste Hallenbäder öffnen ab 22. Juni wieder – Telefonische Voranmeldung notwendig

0
6
Mädchen im Schwimmbad / Archivbild Rundblick
Facebookrss

Ab Montag, 22. Juni 2020, öffnen erste Hallenbäder wieder. Für das Schwimmen im Süd-, Nord- oder Westbad ist eine telefonische Voranmeldung am Vortag notwendig. In den Schwimmbecken gilt Abstandsgebot. Die Hallenbäder öffnen mehrmals am Tag für jeweils zwei Stunden.

Wer im städtischen Süd-, Nord- oder Westbad schwimmen gehen möchte, muss sich jeweils am Vortag telefonisch dafür anmelden und seine Kontaktdaten hinterlassen. Die telefonische Reservierung ist möglich ab Sonntag, 21. Juni, täglich von 8:00 bis 12:00 Uhr (für den Folgetag). Die Rufnummer lautet 0231 178111.

Desinfektion nach zwei Stunden

Für den Bad-Besuch gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln der Corona-Schutzverordnung. Das Abstandsgebot gilt auch in den Schwimmbecken; zur Abgrenzung werden Leinen eingehängt, um die Einhaltung der Distanz zwischen den Schwimmern zu erleichtern. Die Lehrschwimmbecken bleiben vorerst geschlossen. Die Hallenbäder öffnen für jeweils zwei Stunden, anschließend wird umfangreich gereinigt und desinfiziert.

Hinweise zu Hallenbädern in Vororten auf jeweiligen Webseiten

Regeln und Hinweise zu den anderen Hallenbädern in den Dortmunder Vororten finden sich auf den jeweiligen Webseiten der Betreiber unter www.hallenbaeder.dortmund.de.

Die vorübergehenden Öffnungszeiten der städtischen Bäder

Südbad:

  • Dienstag bis Freitag 6:00 bis 8:00 Uhr und 9:00 bis 11:00 Uhr
  • Montag, Samstag und Sonntag geschlossen

Westbad:

  • Montag und Mittwoch bis Freitag 12:00 bis 14:00 Uhr, 15:00 bis 17:00 Uhr, 18:00 bis 20:00 Uhr
  • Samstag/Sonntag 9:00 bis 11:00 Uhr
  • Dienstag geschlossen

Nordbad:

  • Dienstag bis Freitag 7:00 bis 9:00 Uhr, 10:00 bis 12:00 Uhr, 13:00 bis 15:00 Uhr, 16:00 bis 18:00 Uhr
  • zusätzlich am Dienstag 19:00 bis 21:00 Uhr
  • Samstag/Sonntag 7:00 bis 9:00 Uhr, 10:00 bis 12:00 Uhr, 13:00 bis 15:00 Uhr
  • Montag geschlossen

Die weiteren Schwimmzeiten sind momentan den Vereinen vorbehalten.

Quelle: Stadt Dortmund

Bild:

Facebookrss