Innerhalb von vier Stunden vier Straftaten begangen – Polizei nimmt Dieb fest

0
6
Foto: Bundespolizei
Facebookrss

Besonders viel Aufmerksamkeit benötigte offensichtlich ein 50-jähriger Mann in der heutigen Nacht (29.7./30.7.), der innerhalb von vier Stunden vier Straftaten beging. Nachdem man ihm nach seiner ersten Tat noch eine Chance gegeben hatte, nahmen die Beamten den Mann im späteren Verlauf fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam.

Aber der Reihe nach: Kurz vor Mitternacht meldete ein Zeuge an der Albrechtstraße einen Mann, der sich offenbar an einem verschlossenen E-Bike zu schaffen machte. Als der Zeuge den vor dem Rad hockenden Dieb ansprach, flüchtete dieser in Richtung Lange Straße. Ein Autofahrer gab im Rahmen der Fahndung den entscheidenden Tipp und schickte die Einsatzkräfte in den Westpark. Dort trafen sie einen Mann an, auf den die sehr gute Zeugenbeschreibung zutraf.

Bei der Durchsuchung seines mitgeführten Rucksacks fanden die Beamten Einbruchswerkzeug und stellten dieses sicher. Da der Tatverdächtige kein Ausweisdokument vorweisen konnte, brachten die Polizisten ihn zur Wache. Nach Feststellung der Identität und einer erkennungsdienstlichen Behandlung entließen sie den 50-Jährigen mangels Haftgründen.

Um 3.55 Uhr dann erneut ein Einsatz an der Albrechtstraße. Wieder meldet ein Zeuge einen versuchten Fahrraddiebstahl. Und wieder trafen die Beamten den 50-Jährigen im Bereich Lange Straße/Augustastraße an. Augenscheinlich mit einem zuvor entwendeten Fahrrad. Da sich die Herkunft des Rades nicht klären ließ, stellten die Beamten es sicher. Weiterhin staunten sie nicht schlecht, als der Tatverdächtige erneut Einbruchswerkzeug mit sich führte. Auch dieses musste er sich offenbar neu beschafft haben. Die Ermittlungen zu den jeweiligen Tatorten dauern an.

Da mittlerweile zwei versuchte und zwei vollendete Diebstähle (Fahrrad und Werkzeug) auf sein Konto gingen, nächtigte der 50-Jährige im Polizeigewahrsam. Noch am heutigen Tag soll der wegen Eigentumsdelikten bekannte Mann vorgeführt werden.

Quelle: Presseportal/ Polizei Dortmund

Facebookrss