Sozialleistungsbetrug in Millionenhöhe: Durchsuchungen und Haftbefehle in Dortmund und Rumänien

0
53
Symbolfoto. (Photo by Niels Steeman on Unsplash)
Facebookrss

16 Objekte in Dortmund, elf in Rumänien durchsucht – vier Haftbefehle.

Die Polizei Dortmund hat am gestrigen Dienstag (3. Juli) Durchsuchungen in mehreren Wohnungen in Dortmund, Lünen und Schwerte durchgeführt. Hintergrund ist ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen mehrere rumänische Staatsbürger wegen des Verdachts des Menschenhandels und des bandenmäßigen Sozialleistungsbetrugs, teilten Staatsanwaltschaft und der Polizei Dortmund in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Die Ermittlungen fußen auf Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft hier in Dortmund und in Rumänien. Wiederholt waren rumänische Staatsangehörige unter Ausnutzung organisierter Strukturen nach Dortmund gebracht und dazu gezwungen worden, rechtmäßig an sie ausgezahlte staatliche Leistungen an Hintermänner weiterzuleiten. Die Männer und Frauen lebten hier von nur einem Bruchteil der Leistungen.

In länderübergreifender Zusammenarbeit gelang es, Licht in die zugrundeliegenden kriminellen Strukturen zu bringen. Die Ermittler vermuten, dass die Hintermänner Gewinne im Millionenbereich erwirtschafteten.

Zeitgleich kontrollierten Beamte am gestrigen Dienstagmorgen 16 Objekte in Dortmund, Lünen und Schwerte. Auch in Rumänien erfolgten zeitgleich elf Durchsuchungen, die rumänischen Polizeibeamten erhielten dabei Unterstützung aus Dortmund.

Die Beamten vollstreckten in Dortmund vier Haftbefehle gegen eine Frau (28) und drei Männer im Alter von 31, 39 und 41 Jahren. Gut 700.000 Euro wurden sichergestellt, Bargeld und Fahrzeuge gepfändet.

Die Ermittlungen dauern an.

Dass das Thema Sozialleistungsbetrug für die Bürgerinnen und Bürger von hoher Wichtigkeit ist, erkannte auch Polizeipräsident Lange. „Hier wird die Hilfsbereitschaft des Staates ausgenutzt. In diesem Fall werden zudem Menschen ausgenutzt, die in unserer Stadt am Existenzminimum leben müssen. Das gilt es konsequent zu unterbinden!“

Facebookrss