E-Bike-Festival lockt zum Informieren und Ausprobieren bei 150 Ausstellern in die City

0
34
Das E-Bike-Festival findet rund um Reinoldikirche, Kleppingstraße und Alten Markt statt. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Andi Franke
Facebookrss

Mit dem Rad lange Strecken fahren oder hügelige Landschaften erkunden – was sonst nur Sportler machen, ermöglicht das E-Bike auch Hobby-Radlern. Welche Vorteile es bietet, zeigt Europas größtes E-Bike-Festival vom 5. bis 7. April in der City. Bei Touren oder vor Ort können Besucher Neuheiten testen. 

Mit dem Rad ins hügelige Sauerland oder in die Weiten des Münsterlands? Was bislang auch an der eigenen Kondition scheiterte, ist mit dem E-Bike kein Problem mehr. Wer die Vorteile noch nicht kennt, der kann sich bei der 4. Auflage des DEW21 E-Bike-Festivals Dortmund vom 5. bis 7. April 2019 in der Dortmunder City davon überzeugen. Fachdiskussionen und Fahrpraxis, Test und Talk stehen im Mittelpunkt des E-Bike-Festivals.

Anmeldungen zu E-Bike-Exkursionen ab sofort möglich

Die Vorbereitungen für das Großevent laufen zurzeit auf Hochtouren. Gerade startet die Anmeldung für das hochrangig besetzte Fachsymposium und die vier spannenden E-Bike-Exkursionen. Wegen der großen Beliebtheit waren die Touren in der Vergangenheit stets in Rekordzeit ausgebucht. Mit einer Online-Anmeldung kann man sich bereits im Vorfeld einen Startplatz sichern. Die andere Hälfte der verfügbaren Tourenplätze sind vor Ort im Festivalbüro buchbar.

Rund um die Reinoldikirche haben Besucher viele Möglichkeiten, das Fahren mit dem E-Bike auszuprobieren. Sogar elektronisch betriebene Mountain-Bikes kommen zum Einsatz.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Andi Frank

Symposium zum Thema emissionsfreie Innenstadt

Der Startschuss fällt am Freitag, 5. April, um 8:30 Uhr, mit dem DEW21 Symposium im Westfälischen Industrieklub, ausgerichtet von der IHK zu Dortmund. Hochkarätige Referenten diskutieren über das Thema „Emissionsfreie Innenstadt: Glücklich und zufrieden?!“. Der Eintritt zum Symposium ist kostenfrei, erfordert jedoch aufgrund der hohen Nachfrage eine Online-Voranmeldung. Die Plätze sind auf 150 Personen begrenzt.

Die Besetzung ist natürlich prominent. Heike Heim, die Vorsitzende der Geschäftsführung der DEW21, eröffnet zusammen mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau das DEW21 Symposium. Neben den klassischen Themen rund um die E-Mobilität wie Innenstadtlogistik oder intelligente Verkehrsinfrastruktur werden auch die neuesten sensorbasierten Assistenzsysteme für Fahrräder zur Vermeidung von Unfallrisiken vorgestellt oder über Glücksforschung diskutiert. Hans Haake vom Wuppertal Institut wird über seine Erfahrungen mit der neu entwickelten App „Glücklich in Wuppertal“ berichten.

Den Dialog zwischen der Fahrradindustrie und politischen Institutionen erläutert Konrad Weyhmann, Paul Lange & Co. OHG/Shimano. Neben zahlreichen Diskussionsrunden gibt’s aber auch einen Praxisteil. Ab 13:45 Uhr starten die Teilnehmenden zur gemeinsamen Expedition. Eine Stunde lang geht es auf dem E-Bike quer durch die schönsten Ecken Dortmunds.

150 Aussteller präsentieren alles rund um die E-Mobilität auf zwei Rädern. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Andi Franke

Vier geführte Touren für Besucher 

Nach der offiziellen Eröffnung des Festivals dürfen auch die Besucher in die Pedale treten. Die vier Touren der DEW21 E-Bike Touren sind quasi maßgeschneidert auf jede einzelne Zielgruppe. In den industriellen Nord-Westen führt die 22 Kilometer lange Industrie- & Kulturtour, Start am Freitag, 5. April, um 16:00 Uhr, und am Sonntag, 7. April, um 15:00 Uhr. Ziele sind die großen Altindustriestandorte Kokerei Hansa und Zeche Minister Stein.

Mountainbike-Touren

Die ehemalige Mülldeponie Deusenberg, seit Jahren ein beliebtes Erholungsgebiet, ist Ziel der beiden Mountainbike-Touren mit MTB-Profi Guido Tschugg. Los geht es am Samstag und Sonntag jeweils um 11:00 Uhr. Diese beiden 15 Kilometer langen Touren sind ausschließlich für eMTB-Einsteiger gedacht. Auf dem Gipfelplateau wartet ein spezieller Parcours mit Steilkurven, Wellenbahnen oder Tables.

Für Fortgeschrittene sind dazu noch drei weitere Touren mit dem Ziel Deusenberg im Angebot. Start ist am Freitag und Samstag um 16:00 Uhr, am Sonntag um 15:00 Uhr. Die Teilnehmenden können unter Anleitung von Mountainbike- und Freeride-Profi Guido Tschugg einiges dazulernen.

Die Stadt Dortmund nimmt sich dem Thema Elektro-Mobilität auch in vielen Maßnahmen und Projekten an. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Andi Franke

Genusstour, Industrie- & Kulturtour und Baukulturtour

Gut 21 Kilometer lang sind die Genusstour und die Industrie- & Kulturtour, beide für Fortgeschrittene mit Urban-, Trekking- und Lastenräder geeignet. Die DEW21 Genusstour findet nur einmal statt. Start ist am Samstag, 6. April, um 16:00 Uhr und eignet sich für Urban-, Trekking- und Lastenräder. Für E-Bike-Einsteiger bietet sich die 18 Kilometer lange Baukulturtour an. Start am Samstag, 6. April, und am Sonntag, 7. April, jeweils um 11:00 Uhr. Empfohlen werden Trekking-, Urban- oder City-Bikes. Auf alten Bahntrassen geht’s raus nach Phoenix West. Anschließend führt die Strecke ins nahe Phoenix-See-Gebiet.

150 Aussteller und über 900 Testräder

Natürlich setzt das E-Bike-Festival Dortmund auch bei der vierten Auflage wieder Maßstäbe. 150 Aussteller haben sich vom 5. bis 7. April 2019 angesagt, mehr als 900 Testräder stehen zur Verfügung. Der Standort im Herzen der Dortmunder Innenstadt rund um Reinoldikirche, Kleppingstraße und Alter Markt wird noch weiter optimiert. Diesjähriger Schwerpunkt des dreitägigen Events sind die Themen „Testen und Service – das E-Bike erleben“. Für den Praxis-Test stehen zwei Strecken in der Shimano Test Area zur Verfügung – eUrban und eMTB.

Alle Informationen zum E-Bike-Festival, zu den Ausstellern sowie zum Symposium und zu den geführten Touren stehen auf der Webseite des Festivals zur Verfügung.

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebookrss