Festnahme & Zeugen gesucht – Polizei Dortmund

0
35
Symbolbild Polizei NRW
Facebooktwitterrss

Bundespolizei nimmt per Untersuchungshaftbefehl gesuchten Serben fest

Einen mutmaßlichen Vergewaltiger nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Mittag (08. April) am Dortmunder Flughafen fest.

Der 22-Jährige serbische Staatsangehörige versuchte gegen 14:00 Uhr mit einem Flug aus Nis/ Serbien am Dortmunder Flughafen in das Bundesgebiet einzureisen. Bei seiner grenzpolizeilichen Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl des Essener Amtsgerichts, wegen Vergewaltigung, vorlag.

Daraufhin wurde er noch an der Kontrollbox festgenommen und später in das Essener Polizeigewahrsam eingeliefert. Von dort wurde er heute der zuständigen Untersuchungsrichterin vorgeführt welche die Untersuchungshaft bestätigte.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht in Dortmund Asseln – Oberleitungsmast beschädigt

Am Montag, 8.4., wurde ein Oberleitungsmast der Straßenbahn stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete.

Gegen 9 Uhr morgens stellten Zeugen den Schaden an dem Betonmast in Höhe Asselner Hellweg 1 fest. Bei dem Aufprall, vermutlich durch einen Lkw, war beträchtlicher Sachschaden entstanden. An der Unfallstelle war für eine längere Zeit weder Fußgänger- noch Fahrzeugverkehr möglich. Es kam zu Beeinträchtigungen bis in die Nacht. Der Sachschaden beträgt circa 20.000 Euro.

Die Polizei sucht jetzt nach einem größeren Fahrzeug, vermutlich einem Lkw. An der Unfallstelle wurden Hinweise auf eine gelbe Lackierung des Fahrzeugs gefunden. Die Tatzeit liegt zwischen Mitternacht und 9 Uhr morgens.

Hinweise bitte an die Polizeiwache Asseln unter 0231-132-3721.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Ehepaar im eigenen Haus überfallen – Polizei sucht Zeugen

Im Rebhuhnweg in Dortmund ist ein Ehepaar am Montagnachmittag (8. April) in seinem eigenen Haus brutal überfallen worden. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Gegen 14.35 Uhr hatte ein unbekannter Mann an der Tür der Senioren geklingelt. Als der Mann die Tür vorsichtig einen Spalt breit öffnete, wurde diese durch eine zweite unbekannte Person plötzlich gewaltsam geöffnet. Die Täter drängten den Dortmunder seinen ersten Angaben zufolge in die Wohnräume.

Einer der Unbekannten drückte den Bewohner gegen eine Wand, während der zweite die Räumlichkeiten durchsuchte. Als die Ehefrau des Dortmunders die Situation bemerkte und um Hilfe schrie, schlug einer der Männer sie. Die Täter flüchteten aus dem Haus über die Löttringhauser Straße in nördliche Richtung.

Die Männer werden wie folgt beschrieben: Beide waren ca. 170 bis 180 cm groß, zwischen 25 und 30 Jahren alt und trugen eine Glatze. Ihr Phänotyp wird als osteuropäisch beschrieben. Einer der beiden trug zur Tatzeit eine blaue Jeans, ein hellblaues Hemd und eine randlose Sonnenbrille, der andere eine blaue Jeans sowie ein dunkelblaues Hemd.

Die Polizei bittet nun Zeugen, die im Bereich des Tatortes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441 zu melden.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang zudem: 

Kriminelle sind kreativ, wenn es darum geht, sich Zugang zu einer Wohnung/einem Haus zu verschaffen. Sie täuschen vor einen offiziellen Auftrag zu haben (Handwerker/Amtsträger), sie täuschen sich in seiner Notlage zu befinden oder sie fragen nach einer fiktiven Person, die in dem Haus wohnen soll.

Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie, wenn vorhanden, von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.

Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort – legen Sie immer einen Sperrbügel oder eine Sicherheitskette an.

Ziehen Sie im Zweifelsfall telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer.

Benachrichtigen Sie im Verdachtsfall immer sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110!

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Radfahrerin gestürzt – Polizei sucht Zeugen

Eine Radfahrerin ist am gestrigen Montagnachmittag (8. April) in Wellinghofen gestürzt. Zuvor fuhr ein unbekanntes Auto offenbar zu dicht an ihr vorbei.

Zeugenaussagen zufolge fuhr die 52-jährige Dortmunderin mit ihrem Rad auf der Kirchhörder Straße in Richtung Norden. Als sie gegen 16 Uhr die Unterführung zur B54 erreichte, näherte sich von hinten ein unbekannter Pkw. Der Wagen fuhr offenbar mit hoher Geschwindigkeit und zudem sehr dicht an der 52-Jährigen vorbei. Die Frau erschrak, riss das Lenkrad nach rechts und prallte gegen den Bordstein. Anschließend verlor sie die Kontrolle über das Fahrrad und stürzte zu Boden. Dabei wurde sie leicht verletzt. Ein Rettungswagen fuhr die Dortmunderin in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Die Fahrerin/der Fahrer des unbekannten Autos bemerkte den Sturz offenbar nicht und setzte seine Fahrt indessen fort.

Jetzt sucht die Polizei Zeugen! Haben Sie zur Unfallzeit den Sturz beobachten können und/oder können Sie Angaben zum flüchtigen Fahrzeug machen? Melden Sie sich bitte bei der Polizeiwache in Hörde unter der Durchwahl 0231-132-1421.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss