Festnahmen in Dortmund – Polizei Dortmund

0
34
Symbolbild Festnahme (Bundespolizei)
Facebookrss

Zwei Tatverdächtige nach Raubdelikt festgenommen

Nach einem Raubdelikt in der Kaiserstraße in der Nacht auf den heutigen Sonntag (5. Mai) hat die Polizei zwei Tatverdächtige in unmittelbarer Nähe des Tatorts festgenommen.

Ersten Ermittlungen zufolge gingen zwei junge Dortmunder (19 und 20 Jahre alt) gegen 3.45 Uhr über die Kaiserstraße in Richtung Osten. Etwa in Höhe des Landgerichts wurden sie von den späteren Tatverdächtigen angesprochen. Noch bevor die beiden Dortmunder reagieren konnten, schlugen die zwei Männer auf sie ein. Dabei nutzten sie u.a. eine Glasflasche. Diese traf den 20-Jährigen in Höhe der Stirn. Als er zusammensackte, schlugen die beiden Männer weiter auf den 19-Jährigen ein. Sie entrissen ihm anschließend die Jacke sowie weitere Wertsachen. Anschließend flüchtete das Duo in Richtung Heiliger Weg.

Wenig später trafen die ersten Streifenwagen am Tatort ein. In einem Hinterhof des Heiligen Wegs konnten die beiden Tatverdächtigen entdeckt und festgenommen werden. Die zuvor entwendete Jacke befand sich in einer Mülltonne, die Wertsachen konnten ebenfalls aufgefunden werden.

Bei den mutmaßlichen Räubern handelt es sich um zwei Dortmunder im Alter von 18 und 19 Jahren. Sie sind bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte aufgefallen. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Hinweis für Medienvertreter: Ihre Nachfragen zu dieser Pressemeldung richten Sie bitte ab Montag wieder zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Mutmaßlicher Fahrraddieb in der Innenstadt festgenommen

Am Freitagabend (3. Mai) konnte auf der Hansastraße ein mutmaßlicher Fahrraddieb festgenommen werden. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete die Tat und informierte die Polizei.

Zeugenaussagen zufolge zerrte der Tatverdächtige gegen 17.40 Uhr an einem Fahrradschloss in der Nähe des Westenhellwegs. Als das Schloss bereits zu Boden fiel und das hochwertige Fahrrad nur noch mit einer dünnen Kette gesichert war, sprach der Zeuge den Tatverdächtigen an. Dieser ließ sich jedoch nicht stören und setzte seine Tat fort. Zeitgleich rief der Zeuge die Polizei. Wenig später trafen die Beamten am Tatort ein. Der mutmaßliche Dieb, ein 32-Jähriger aus Hamm, war jedoch weiterhin auf seine „Arbeit“ fokussiert und bemerkte die Polizisten erst, als diese direkt vor ihm standen.

Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass der 32-Jährige erst im letzten Jahr aus der Haft entlassen wurde. Für die Zeit danach sammelte er bereits mehrere Strafanzeigen, hauptsächlich wegen des Diebstahls von Fahrrädern. Die Polizisten nahmen den Mann fest. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis für Medienvertreter: Ihre Nachfragen zu dieser Pressemeldung richten Sie bitte ab Montag wieder zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Auto landet nach Trunkenheitsfahrt in Böschung

Ein 35-jähriger Autofahrer ist am gestrigen Samstagabend (4. Mai) in Dortmund-Brackel zunächst eine Böschung hinauf und anschließend gegen einen Baum gefahren.

Ersten Ermittlungen zufolge schnappte sich der Dortmunder einen Freund und drehte mit ihm einige Runden, um „den Kopf frei zu kriegen“. An und für sich ist das keine schlechte Idee. Allerdings nicht, wenn man betrunken ist, keinen Führerschein hat und der rechtmäßige Besitzer des Autos überhaupt nichts von der unfreiwilligen Leihe weiß. Weil sich der 35-Jährige zudem im Dortmunder Osten nicht auskannte, fuhr er mit seinem Begleiter in die Straße Westkamp. Ortskundige wissen, dass es sich hierbei um eine Sackgasse handelt. Sie wissen auch, dass am Anfang der Straße ein „Zone 30-Schild“ aufgestellt ist. Der 35-Jährige hingegen hatte diese Infos offenbar nicht. Ebenso schien er nicht zu wissen, wofür das Pedal zwischen Gas und Kupplung notwendig ist. Also fuhr er am Ende der Straße zunächst eine Böschung hinauf, ehe er gegen einen Baum stieß. Hier endete schließlich die Spritztour des 35-Jährigen. Weder er noch sein Beifahrer wurden verletzt. Das „geliehene“ Auto hingegen wurde arg in Mitleidenschaft gezogen und musste abgeschleppt werden. Zudem musste die Feuerwehr einen nach dem Aufprall auf die Straße ragenden Baum entfernen.

Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unbefugter Gebrauch von Kraftwagen sowie Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Soviel zum Thema „den Kopf frei kriegen“.

Hinweis für Medienvertreter: Ihre Nachfragen zu dieser Pressemeldung richten Sie bitte ab Montag wieder zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss