Einladung zur kooperativen Veranstaltung der Kampagne „Unfallflucht ist unfair“

0
6
Symbolbild Polizei - Polizei NRW Innenministerium NRW Foto: Jochen Tack Foto: Jochen Tack
Facebooktwitterrss

Mal eben einen Parkrempler verursacht? In der engen Straße einen Außenspiegel getroffen oder mit dem Einkaufswagen gegen ein anderes Auto gestoßen? Hat bestimmt niemand gesehen, also nichts wie weg! Und schon begrüßt sie der §142 des Strafgesetzbuchs. Denn Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Geldstrafe, Entzug der Fahrerlaubnis und sogar eine Freiheitsstrafe sind möglich. Dazu müssen die Geschädigten ihre Kosten häufig selber tragen.

Unter dem Titel „Unfallflucht ist unfair“ startete im November des letzten Jahres eine neue Landesaktion der Polizei in NRW. Ziel ist es, das Unrechtsbewusstsein der Verkehrsteilnehmer zu schärfen und die Aufmerksamkeit für dieses Delikt zu erhöhen. 6.352 Verkehrsunfallfluchten mit Sachschaden nahm die Polizei im Jahr 2018 in den Städten Dortmund (5.763) und Lünen (589) auf. Eine Zunahme von 265 Fällen im Vergleich zum Vorjahr – über die Jahre mit steigender Tendenz.

Rund sechs Monate später führt die Polizei Dortmund zusammen mit ihren Kooperationspartnern der Verkehrswacht Dortmund und der DEKRA eine informatorische Veranstaltung zum Thema „Unfallflucht“ durch. Neben Vorträgen rund um die Kampagne „Unfallflucht ist unfair“ sowie Beispielen aus der Praxis der Dortmunder Polizei ist ein Beitrag zur Unfallrekonstruktion geplant. Darüber hinaus werden zur Nachstellung typischer Unfallflucht-Situationen auf dem Niederlassungsgelände in einem abgesperrten Bereich Fahrzeuge für Selbstversuche zur Verfügung gestellt.

Die Polizei und ihre Kooperationspartner der Verkehrswacht und der DEKRA laden interessierte Medienvertreter ein, am kommenden Freitag (24. Mai) die Veranstaltung zu besuchen.

Wann: 10 bis 12.30 Uhr Wo: DEKRA, Martener Hellweg 50 

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bitte im Vorfeld unter den bekannten Rufnummern der Pressestelle an.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss