Zeugen gesucht & mehr – Polizei Dortmund

0
18
Symbolbild: Polizei NRW / IM NRW
Facebookrss

Polizei sucht Zeugen nach unrechtmäßiger Plakatierung

Am gestrigen Tag (21.5.) wurden in Dortmund-Hörde mehrere kleine unrechtmäßig angebrachte Plakate festgestellt. Diese Plakate wurden von unbekannten Tätern unter die Plakate der Partei „Die Rechte“ geklebt. Im Zusammenhang mit den Plakaten der genannten Partei prüft die Staatsanwalt die Strafbarkeit des Inhalts. Betroffen waren unter anderem die Gildenstraße, die Beukenbergstraße und die Wellinghofer Straße. Polizeibeamte entfernten die Plakate.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen! Wer hat Personen beim Aufhängen der Plakate beobachtet?

Hinweise bitte an die Kriminalwache unter 0231-132-7441!

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Hauptbahnhof Essen: 5 Monate und 11 Tage Freiheitsstrafe Hauptbahnhof Dortmund: Mit 230 Euro die Freiheit erkauft Bundespolizei nimmt zwei gesuchte Personen im Ruhrgebiet fest

Zwei Personen konnten Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern (21. Mai) im Ruhrgebiet festnehmen. Während sich ein 31-jähriger Dortmunder durch die Zahlung einer Geldstrafe „freikaufte“, wurde eine 46-jährige Frau aus Essen in die JVA eingeliefert.

Um 14:40 Uhr überprüften Bundespolizisten den 31-Jährigen im Dortmunder Hauptbahnhof. Dabei stellte sich heraus, dass das Amtsgericht in Dortmund gegen den Mann einen Haftbefehl wegen versuchten Betruges erlassen hatte. Da ein Bekannter des Dortmunders die geforderte Geldstrafe in Höhe von 230 Euro zahlte, blieb ihm so eine Ersatzfreiheitsstrafe von 23 Tagen erspart.

Nur 20 Minuten später überprüfte eine Streife der Bundespolizei eine 46-Jährige im Essener Hauptbahnhof. Dabei stellte sich heraus, dass gegen die Essenerin gleich zwei Haftbefehle des Essener Amtsgerichts vorlagen. Wegen „Schwarzfahrens“ wurde sie bereits 2016 zu einer Geldstrafe von 420 Euro verurteilt. Gezahlt hatte sie die Strafe nie.

Nur ein Jahr später, im Juli 2017, wurde sie erneut wegen Schwarzfahrens zu einer Freiheitsstrafe von 4 Monaten verurteilt. Die Bundespolizei nahm die Frau fest und lieferte sie in die Gelsenkirchener JVA ein. Weil sie die 420 Euro nicht zahlen konnte, summierten sich zu den 4 Monaten Freiheitsstrafe nochmal 42 Tage hinzu.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen auf der A 1 bei Kamen – eine Leichtverletzte

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch (22.5.) gegen 8.35 Uhr auf der A 1 bei Kamen ist eine Autofahrerin leicht verletzt worden. Vier Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 53-Jähriger aus Warendorf mit seinem VW auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln unterwegs. Etwa in Höhe des Kamener Kreuzes wechselte er zum Überholen auf den mittleren Fahrstreifen. Hierbei übersah er aus bislang ungeklärter Ursache offenbar den herannahenden Audi einer 27-Jährigen aus Lüdinghausen. Die Autos kollidierten miteinander, der Audi drehte sich und touchierte dabei den Anhänger eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges aus Belgien. Der VW des 53-Jährigen wurde durch den Zusammenstoß zudem seitlich gegen den Chevrolet eines ebenfalls 53-Jährigen aus Dortmund geschoben.

Bei dem Unfall verletzte sich die 27-jährige Autofahrerin leicht. Ein Rettungswagen brachte sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten mussten die drei Fahrstreifen der Hauptfahrbahn bis etwa 9.40 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr lief über die beiden Beschleunigungsstreifen an der Unfallstelle vorbei.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 25.000 Euro.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Mutmaßlicher Autoaufbrecher in Lünen festgenommen – Polizei sucht Zeugen!

Zivilbeamte der Polizei Dortmund haben in der Nacht zu Mittwoch (22.5.) in Lünen einen mutmaßlichen Autoaufbrecher vorläufig festgenommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge beobachtete ein 19-jähriger Lüner gegen 22.35 Uhr im Bereich Niederadener Straße/Am Feldbrand zwei Männer. Diese trugen mehrere Koffer mit augenscheinlich hochwertigem Werkzeug – ließen diese jedoch plötzlich auf dem Gehweg stehen und rannten weg, als sie den Zeugen sahen.

Als ein mutmaßlicher Täter mit einem Auto zum Abstellort zurückkehrte und anfing, die Koffer darin zu verstauen, stellten ihn die Polizisten. Sie nahmen den 41-Jährigen aus Bergkamen vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeiwache.

In der Straße Am Feldbrand entdeckten die Beamten zudem einen aufgebrochenen Kleintransporter, aus dem die Werkzeugkoffer ersten Ermittlungen zufolge stammten.

Die weiteren Ermittlungen – auch zu dem zweiten Tatverdächtigen – dauern an. Mögliche Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-132-7441.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

 

Facebookrss