Haftbefehl nach Schusswechsel & Zeugen gesucht – Polizei Dortmund

0
92
Bild: Bundespolizei / Symbolbild Festnahme
Facebookrss

Nach Schussabgabe in Dortmund – Haftbefehl erlassen

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und des Polizeipräsidiums Dortmund.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund erließ die zuständige Ermittlungsrichterin bei dem Amtsgericht Dortmund am heutigen Tage einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes gegen den 33-jährigen Beschuldigten. Der Beschuldigte konnte aufgrund einer notwendigen medizinischen Versorgung noch nicht angehört werden.

Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4295699

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Hund in Lünen von Auto erfasst – Polizei sucht Zeugen!

Zwei Autos sind am Sonntag (9.6.) auf der Konrad-Adenauer-Straße in Lünen mit einem Hund kollidiert. Die augenscheinliche Halterin trug das verletzte Tier davon, an einem der Fahrzeuge entstand Sachschaden. Nun sucht die Polizei Zeugen und insbesondere die Hundehalterin.

Ersten Erkenntnissen zufolge lief der unangeleinte Hund gegen 18.35 Uhr vom Lippedamm auf die Konrad-Adenauer-Straße. Eine 21-jährige Autofahrerin aus Mannheim konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Tier, welches anschließend noch gegen ein weiteres Auto geschleudert wurde.

Kurz nach dem Unfall kam die augenscheinliche Besitzerin hinzu, hob den verletzten Hund auf und verließ die Unfallstelle. An einem der beteiligten Autos entstand ein geschätzter Sachschaden von mehreren hundert Euro.

Nun sucht die Polizei Zeugen und insbesondere die Hundehalterin. Die Frau soll etwa 170 cm groß und schlank sein. Sie hatte braune Haare und trug zur Unfallzeit eine Brille, ein schwarzes Trägertop und eine schwarze Hose.

Bei dem Hund soll es sich um einen Jack Russell Terrier mit hellbraunem Fell gehandelt haben.

Zeugen melden sich bitte bei der Polizeiwache in Lünen unter 0231-132-3121.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

 

Facebookrss