Zeugen gesucht, Dursuchung & Unfall – Polizei Dortmund

0
39
Bild: Bundespolizei / Symbolbild Festnahme
Facebookrss

Polizei sucht Zeugen nach Raub in Lünen

Nach einem Raub am Mittwoch (26.6.) gegen 15.40 Uhr im Bereich Hüttenallee/Wethmar Mark sucht die Polizei Zeugen.

Ersten Erkenntnissen zufolge war eine 29-jährige Lünerin zu Fuß auf der Hüttenallee in Richtung Süden unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Wethmar Mark fuhr ein Fahrradfahrer von hinten an ihr vorbei und riss der Frau das Handy aus der Hand. Der Mann war kurz zuvor bereits an der Lünerin vorbeigefahren und hatte dann gewendet. Nach der Tat flüchtete der Radfahrer in Richtung Willi-Melchers-Straße.

Die 29-Jährige beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt:

– etwa 25 bis 30 Jahre alt

– sehr schlanke Statur

– kurze mittelblonde Haare, ggf. leicht lockig

– westeuropäisches Aussehen

– sehr blasse Haut

– weißes T-Shirt mit Aufschrift auf der Vorderseite

– kurze schwarze Hose

– dunkles Herrenrad

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-132-7441.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Zwei Ingewahrsamnahmen nach Widerstand im Dortmunder Westpark

Nachdem sie Beamte der Polizei Dortmund massiv beleidigt und Widerstand gegen sie geleistet hatten, sind am Mittwochabend (26. Juni) im Westpark zwei Männer in Gewahrsam genommen worden. Ein Polizeibeamter und eine -beamtin wurden bei dem Einsatz leicht verletzt.

Im Rahmen der Streifentätigkeit waren die beiden Männer aus Herdecke (21 und 28) den Polizisten aufgefallen. Der 21-Jährige war gegen 22 Uhr nämlich gerade dabei, den Müll aus einem der Behälter im Westpark auf einer dortigen Wiese zu verteilen. Als die Beamten ihn daraufhin ansprachen, verhielt der Mann sich zunächst noch kooperativ und sammelte die Hinterlassenschaften sogar wieder ein. Der hinzukommende 28-Jährige schien jedoch mit der Intervention der Polizei nicht einverstanden zu sein und verhielt sich sofort verbal aggressiv. In seine fortwährenden Beleidigungen stimmte nun – offenbar angestachelt – auch der 21-Jährige mit ein.

Die Beamten sprachen einen Platzverweis gegenüber den beiden offenbar alkoholisierten Männern aus. Diesem kamen jedoch beide auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht nach. Im Gegenteil: Die Beleidigungen rissen nicht ab und als der 28-Jährige zum Streifenwagen gebracht werden sollte, um den Platzverweis durchzusetzen, schaltete er auf Angriff. Mehrmals versuchte er die Beamten, die ihn nun fixierten, zu treten und zu schlagen, beruhigte sich auch am Boden liegend und anschließend im Streifenwagen sitzend nicht. Während der Widerstandshandlungen gelang es ihm, eine Beamtin zu treten und einem Beamten in den Daumen zu beißen. Seinen Abtransport ins Polizeigewahrsam verhinderte er damit nicht.

Ebenso wenig wie den seines Begleiters. Hatte dieser zunächst noch versucht, seinem Freund zur Seite zu springen, wurde auch er nach weiteren versuchten Störungen der Maßnahmen ins Gewahrsam gebracht.

Die Polizeibeamtin und der -beamte wurden durch Tritt und Biss leicht verletzt. Sie verbleiben aber dienstfähig.

Die beiden Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Raub auf Spielhalle – Täter festgenommen

Am gestrigen Tag (26. Juni) hat ein Mann eine Spielhalle ausgeraubt. Polizeibeamte nahmen in Hagen einen 38-jährigen Tatverdächtigen aus Dortmund fest.

Gegen 13.40 Uhr betrat der Täter die Spielhalle am Wickeder Hellweg. Während sich die Angestellte kurz auf der Toilette befand, versuchte der Mann die Kasse zu öffnen – vergeblich. Als die 37-Jährige von der Toilette zurückkehrte, drohte er ihr mit Gewalt und forderte die Öffnung der Kasse. Die Angestellte öffnete die Kasse, der Mann griff hinein und flüchtete aus der Spielhalle.

Der mutmaßliche Täter konnte später in Hagen festgenommen werden. Weitere Infos zu den außergewöhnlichen Begleitumständen finden Sie in der Pressemeldung der Polizei Hagen:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/4308665

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Illegales Rennen in der Dortmunder Innenstadt – Führerscheine und Autos beschlagnahmt

Ein mutmaßliches Rennen kostete gestern (26. Juni) zwei junge Männer die Führerscheine und ihre Autos. Einer der beiden verletzte sich bei einem Verkehrsunfall, an dem beide schließlich beteiligt waren.

Gegen 1.40 Uhr lieferten sich nach ersten Ermittlungen ein 25-jähriger Unneraner und ein 21-jähriger Dortmunder ein illegales Rennen auf dem Ostwall. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhren die beiden nebeneinander über eine rote Ampel an der Kreuzung Südwall/Ruhrallee. In Höhe der Löwenstraße wechselte der 25-Jährige mit seinem Wagen auf den rechten Fahrstreifen und kollidierte mit dem des 21-Jährigen. Der 25-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 25.000 Euro.

Aufgrund des Verdachts eines illegalen Autorennens beschlagnahmten die Beamten die Autos (beide von der Firma Mercedes). Zugleich beschlagnahmten die Polizisten auch die Führerscheine der vermeintlichen Raser.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Verkehrsunfall auf der A 1 bei Unna – drei Verletzte

Bei einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen am Donnerstag (27.6.) auf der A 1 bei Unna sind drei Menschen leicht verletzt worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 44-Jähriger aus der Ukraine mit seinem Sattelzug gegen 10.35 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln unterwegs. Vor dem Kreuz Dortmund/Unna staute sich der Verkehr, sodass er bis zum Stillstand abbremsen musste. Eine dahinter fahrende 33-Jährige aus Bergkamen bremste ihren Land Rover daraufhin ebenfalls ab. Der ihr nachfolgende 36-Jährige aus Bergkamen konnte aus bislang ungeklärter Ursache offenbar nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr mit seinem Kleintransporter auf den Land Rover auf. Durch den Aufprall wurde dieser gegen den davor stehenden Sattelzug geschoben. Anschließend prallte noch ein 76-Jähriger aus Osnabrück mit seinem VW gegen den Kleintransporter des 36-Jährigen.

Bei dem Unfall erlitt die 33-Jährige aus Bergkamen leichte Verletzungen. Ebenso wie eine 72-Jährige aus Osnabrück und eine 20-Jährige aus Dortmund, die mit im VW saßen. Rettungswagen brachten diese beiden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Der 76-jährige Fahrer des VW war augenscheinlich unverletzt, kam jedoch vorsorglich ebenfalls mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen der betroffenen Richtungsfahrbahn bis etwa 12 Uhr gesperrt werden.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf über 30.000 Euro.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Europol-Operation „Goldfinger“: Mehrere Objekte in Soest durchsucht

Gemeinsame Presseerklärung der Generalstaatsanwaltschaft Hamm und des Polizeipräsidiums Dortmund.

Am Mittwoch, 26. Juni, wurden auf der Grundlage eines Europäischen Haftbefehls und eines Rechtshilfeersuchens der dänischen Justiz im Rahmen der Europol-Operation „Goldfinger“, die sich gegen 31 Beschuldigte einer Bande in Albanien, Slowenien, Schweden, den Niederlanden und Deutschland richtete (siehe Europol-Pressemitteilung vom 26. Juni 2019 – https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/operation-goldfinger-tackles-crime-group-western-balkans), mehrere Objekte in Soest durchsucht. Zugleich wurde eine 22-jährige lettische Staatsangehörige festgenommen. Dieser wird von den dänischen Behörden vorgeworfen, in zehn Fällen zwischen April und Juni 2019 gemeinsam mit einem weiteren Beschuldigten jeweils ca. 18 Kilogramm Kokain und Heroin aus dem Ausland nach Dänemark eingeführt zu haben. In dem von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm geführten Auslieferungsverfahren ist am 26. Juni von dem Amtsgericht Arnsberg eine Festhalteanordnung nach dem Gesetz über die Internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRG) erlassen worden. In Kürze wird sodann der zuständige Strafsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit dem weiteren Auslieferungsverfahren befasst werden.

Bei der Durchsuchung wurden geringe Mengen Betäubungsmittel, zwei Kurierfahrzeuge sowie mehrere Mobilfunkgeräte sichergestellt.

Weitere Auskünfte können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erteilt werden. Zuständig ist die Generalstaatsanwaltschaft Hamm, Oberstaatsanwalt Tim Engel (02381 272-7130).

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss