Robin Hood kommt ins MKK: Große Familien-Ausstellung lässt Mittelalter lebendig werden

0
35
Für die Ausstellung "Robin Hood" kommt eine zehn Meter lange, fachlich betreute Bogenschieß-Anlage ins MKK. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dominic Jan Geis 
Facebookrss

Die Legende Robin Hood kommt ins Museum für Kunst und Kulturgeschichte – und nimmt die Besucher*innen der neuen Familien-Ausstellung ab dem 1. September 2019 mit ins Mittelalter. Die Räume des MKK verwandeln sich dafür in den Sherwood Forest, den Marktplatz von Nottingham, Nottingham Castle und das Kloster St. Mary’s.

Wie lebten die Menschen im Mittelalter? Wie schrieben sie, was aßen sie, wie kleideten sie sich? Woran glaubten sie, und welche Werte sind immer noch aktuell? Anhand der bis heute populären Legende von Robin Hood lässt die nächste große Familien-Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Besucher*innen mit allen Sinnen ins Mittelalter eintauchen – auch ins Dortmunder Mittelalter.

Die Schau „Robin Hood“ ist vom 1. September 2019 bis 19. April 2020 in der großen Ausstellungshalle zu sehen. Die Ausstellung wurde vom Jungen Museum des Historischen Museums in Speyer entworfen und richtet sich an Kinder ab fünf Jahren, Familien und junggebliebene Erwachsene, die Freude daran haben, der Legende mit allen Sinnen nachzuspüren und in die Welt des Mittelalters einzutauchen.

Mitmachen beim Bogenschießen, Burgstürmen, Balancieren

Basierend auf den ältesten schriftlichen Überlieferungen der Sage, den spätmittelalterlichen Balladen, führt der Ausstellungsrundgang zu den typischen Schauplätze von Robin Hoods Abenteuern: Auf gut 1.000 Quadratmetern zeigen detailreich inszenierte und bühnenartig begehbare Aktionsräume den Sherwood Forest, den Marktplatz von Nottingham, Nottingham Castle und das Kloster St. Mary’s.

In die Rolle des Rebellen schlüpfen

Viele Mitmach-Stationen laden die Besucher*innen dazu ein, selbst in die Rolle der Rebellen zu schlüpfen, den geheimnisvollen Wald zu erkunden und die Burg zu stürmen, wo der ungeliebte Prinz John in Löwenherz‘ Abwesenheit regiert. Deutlich erleben sie dabei die Kluft zwischen der einfachen Bevölkerung, die in der Stadt oder schlichten Bauernhäusern lebte, und der reichen Oberschicht, die prächtige Säle und heimelige Kaminräume bewohnte. Das Highlight der Ausstellung ist eine zehn Meter lange, fachlich betreute Bogenschieß-Anlage, an der die Besucher*innen ins Schwarze treffen können.

Von links: Wolfgang Bödeker (Kultursponsoring DEW21), Daniela Brechensbauer (MKK, Projektleiterin „Robin Hood“), MKK-Direktor Dr. Jens Stöcker, Klaus Steenweg (Sparkasse Dortmund, Bereichsleiter Kommunikation) und Philipp Sulzer (MKK, Projektleiter) stellten die neue Familien-Ausstellung vor.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Katrin Pinetzki

Mittelalterliche Fundstücke aus Dortmund

Im Zusammenspiel mit mehr als 150 Originalen und zahlreichen Rekonstruktionen, die zum Anfassen einladen, vermittelt die Ausstellung jungen Besucher*innen ein leicht verständliches Bild des Alltagslebens im Mittelalter vom 12. bis ins 15. Jahrhundert. Die Mehrheit der Originalobjekte stammt aus der Sammlung des MKK und den Fundmagazinen der Dortmunder Bodendenkmalpflege. Darunter sind zahlreiche Fundstücke aus der mittelalterlichen Stadt, die anschaulich die Facetten des Lebens im Mittelalter dokumentieren. Viele Stücke sind zum Teil erstmals für die Öffentlichkeit zu sehen.

Für Führungen, Workshops und Geburtstage jetzt schon anmelden

Zur Ausstellung bietet das MKK Führungen, Workshops und Kindergeburtstage, die man jetzt schon buchen kann. Frühe Anmeldungen lohnen sich insbesondere für Kindertagesstätten und Schulklassen, denn der DEW21 PIDO-Club sponsert den ersten 30 Gruppen den Besuch der Ausstellung mit einer einstündigen Führung.

Auch die Kinder-Geburtstage sind bereits buchbar; sie richten sich an Geburtstagskinder zwischen fünf und zwölf Jahren mit zwölf Gästen. Die Workshops bestehen aus einer 45-minütigen Führung und einem ebenso langen praktischen Teil, in dem z.B. Amulett-Talismane oder Filzkappen gefertigt werden können.

Die Ausstellung „Robin Hood“ wird gefördert von Sparkasse Dortmund und DEW21.

Informationen einholen oder Führungen buchen ist möglich per Telefon, unter der Nummer 0231/ 50-26028 oder per E-Mail.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebookrss