Masterplan Plätze: Stadt fragt Bürger*innen nach ihrer Meinung zu City-Plätzen

0
2
Viele Interessierte brachten beim Bürger-Dialog ihre Ideen zur Entwicklung der Plätze in der Innenstadt ein. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki 
Facebooktwitterrss

Rund 130 Interessierte waren am Mittwochabend, 10. Juli, im Rathaus erschienen, um sich über den Masterplan Plätze zu informieren und ihre Ideen in den Prozess einzubringen.

Planungsdezernent Ludger Wilde lud die Teilnehmenden ein: „Wir wollen nach vorne gucken und aktiv werden in Sachen Plätze und öffentlicher Raum. Wir wollen Sie zum Mitmachen animieren und von Ihrer Kreativität profitieren für den weiteren Prozess. Das machen wir zum Wohle der Stadt.“

Plätze fit für die Zukunft machen

Die öffentlichen Plätze der Dortmunder Innenstadt sollen fit für die Zukunft gemacht werden. Das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Dortmund hat eine Analyse aller Plätze und Stadträume in der City vorgenommen und als „ Masterplan Plätze – Betrachtung der Plätze in der Innenstadt“ zusammengefasst. Der Masterplan analysiert die einzelnen Plätze der Dortmunder Innenstadt hinsichtlich ihrer städtebaulichen Gestalt, des umliegenden Angebotes, der dort stattfindenden Aktivitäten sowie ihrer Aufenthaltsqualität.

Planungsdezernent Ludger Wilde (und Thomas Scholle vom Planungsbüro plan-lokal führten durch die Veranstaltung. Mit dabei waren auch Ordnungsamt, Wirtschaftsförderung, Tiefbauamt, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt und die Dortmund-Agentur, die die Events auf den Plätzen koordiniert.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Weiterentwicklung des Masterplans

Die wesentlichen Inhalte wurden nun im Rahmen eines Bürgerdialogs vorgestellt und die verschiedenen thematischen Schwerpunkte sowie Zukunftsperspektiven diskutiert. Dabei solle es zuerst um die Plätze der Innenstadt gehen, so Wilde. Das Ziel ist eine Weiterentwicklung des Masterplans. „Eine attraktive City hält uns als Stadt hoch“, so der Planungsdezernent. Dabei gehe es nicht hauptsächlich um Architektur und Gestaltung, sondern um die Nutzung und Nutzbarkeit von Plätzen.

Deshalb waren die Leitfragen unter anderem: Welche Plätze in der Innenstadt sind für Sie von besonderer Bedeutung? Auf welchen Plätzen halten Sie sich am liebsten auf? Flanieren, Spielen, Feste feiern: Weshalb sind Ihnen die Dortmund Plätze wichtig? Wo liegen Ihrer Meinung nach die größten Handlungsbedarfe?

Planungsdezernent Ludger Wilde und Thomas Scholle vom Planungsbüro plan-lokal führten durch die Veranstaltung. Mit dabei waren auch Ordnungsamt, Wirtschaftsförderung, Tiefbauamt, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt und die Dortmund-Agentur, die die Events auf den Plätzen koordiniert.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss