Raserin ist den Lappen jetzt los

0
30
Dortmunder Wall. (Foto Pol DO)
Facebookrss

31-jährige Mercedes-Fahrerin rast mit über 100 km/h über den Wall: Polizei stellt Führerschein sicher

Sie wollte am Mittwochabend (9.10.) nur durch „die Gegend fahren“ und geriet wegen ihrer aggressiven Fahrweise in der Dortmunder Innenstadt in den Fokus der Polizei: Nach fünf Runden auf dem Wall und einer riskanten Verfolgungsfahrt stoppte die Polizei eine 31-jährige Mercedes-Fahrerin, um den Führerschein sicherzustellen und ihr die Weiterfahrt zu untersagen. Die Frau aus Moers gefährdete Autofahrer und Fußgänger. Beinahe ereignete sich ein Unfall.

Um 21.45 Uhr fiel einem gegen illegale Rennen eingesetzten Team der Dortmunder Polizei ein mit aufheulendem Motor über den Ostwall rasender Pkw auf. Die mit Videotechnik ausgestattete Zivilstreife nahm die Verfolgung auf und filmte die Fahrt. Auf nasser Fahrbahn forderte die Fahrerin andere Fahrzeugführer immer wieder zu Rennen auf. Sie beschleunigte ihren Mercedes in Baustellen auf 80 km/h und fuhr mit bis zu 90 km/h bei schnellen Spurwechseln an größeren Fußgänger-Gruppen vorbei, die an Ampeln oder Bushaltestellen warteten.

Vor den fest installierten Blitzeranlagen auf dem Wall bremste die Fahrerin ab, um dann wieder stark zu beschleunigen.

Zeitweise hatten die Verfolger der Polizei bei über 100 km/h große Probleme, an dem Mercedes dran zu bleiben. Die Fahrerin fiel während der fünf Runden auf dem Wall permanent durch aggressive Fahrweise und auch dichtes Auffahren auf andere Pkw auf. Wegen ihrer hohen Geschwindigkeit konnte sie beim Spurwechsel eines anderen Pkw nur knapp einen Unfall verhindern.

An der Kreuzung Weißenburger Straße/Kaiserstraße stoppten Polizisten die 31-jährige Fahrerin. Sie und ihre beiden Mitfahrerinnen gaben an, nur „durch die Gegend fahren“ zu wollen. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und ermittelt nun wegen des Verdachts eines illegalen Fahrzeugrennens auf Grundlage von §315d Strafgesetzbuch (rücksichtsloses Fortbewegen).

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss