Videobotschaft von OB Westphal zum 1. Mai: „Wir werden gestärkt aus dieser Krise herausgehen“

0
1
Facebookrss

Schon zum zweiten Mal kann der traditionelle Empfang des Dortmunder Oberbürgermeisters zum Tag der Arbeit am 1. Mai aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. In einer Videobotschaft wendet er sich an alle Dortmunder*innen.

Westphal weist in seiner Videobotschaft auf die über 100-jährige Tradition des Feiertages hin, bei dem es um die Rechte, Lebensperspektive und Zukunft der Menschen geht. „Es ist kein gewöhnlicher 1. Mai“, so der Oberbürgermeister. „Er findet statt in einer weltweiten Gesundheitskrise. Und eine Wirtschaftskrise und die Frage, wie unsere Arbeitsplätze morgen aussehen, droht zu folgen. Aber wenn wir in einigen Jahrzehnten auf diesen 1. Mai mit dem Höhepunkt der dritten Welle zurückblicken, werden wir sehen, dass der Streit um die Wege aus der Krise laut und scharf war. Wir werden aber auch sehen, dass die Gesellschaft gemerkt hat, dass Solidarität und Beieinandersein der einzige und richtige Weg war. Wir werden sehen, dass die Gesellschaft nicht auseinander gefallen ist.“

„Die Zeit, in der man improvisieren musste, die Zeit des Homeoffice und veränderte Formen der Zusammenarbeit am Arbeitsplatz werden die Zeit neuer Lösungen sein“, so der OB. „Mehr Innovationskraft, neue kulturelle Ideen, mehr Wagnis, mehr Mut – man wird im Rückblick sehen, dass auch dies alles entstanden ist. In diesem Rückblick auf den 1. Mai 2021 wird deutlich, dass die Gesellschaft zusammengehalten hat, dass Politik und Gewerkschaft dafür gesorgt haben, dass die Arbeitsplätze sicherer wurden, dass wieder Aufschwung entstand und wieder Investitionen getätigt wurden.“

OB Westphal: „Das ist nicht nur eine Hoffnung, es ist wirklich möglich. Wir werden das, was wir jetzt erleben, nicht nur als Zumutung sehen – was es ja auch ist. Sondern als Chance. Bei allen drängenden Problemen werden wir mit Optimismus und Zuversicht aus der Krise herausgehen. Die Chance ist da, dass wir stärker werden als zuvor.“

Quelle: Stadt Dortmund

Bild: Jonas Güttler

Video: Quelle Youtube/Stadt Dortmund

Facebookrss