Bilanz des Silvesterabends aus Sicht der Dortmunder Polizei

0
75
Symbolbild. (tn)
Facebookrss

Es gab nicht wenig zu tun…

Die Dortmunder Polizei war, gemeinsam mit dem Ordnungsamt Dortmund, mit verstärkten Kräften präsent. Am Platz von Leeds und im unmittelbaren Umfeld feierten gut 1000 Personen, an der Katharinentreppe etwa 500 Personen friedlich ins neue Jahr. Die meisten Feiernden hielten sich auch an der Feuerwerksverbot, in der Nähe des Platzes von Leeds kam es jedoch zu mehreren Verstößen.

Insgesamt erstattete die Dortmunder Polizei 15 Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, einfacher und gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz. Die Beamten erteilten in dieser Nacht zehn Platzverweise, es gab zwei Ingewahrsamnahmen und zwei Festnahmen. In der Nordstadt kam es zu einer Schlägerei mit rund 15 Beteiligten.

Eine Anzeige erstatten die Beamten aufgrund einer sexuellen Belästigung: Zwei Männer hatten gegen 01:30 Uhr nördlich des Hauptbahnhofes, im Bereich der Steinstraße, eine 32-jährige Dortmunderin sexuell belästigt. Zivile Beamte griffen ein und konnten einen 18-Jährigen aus Guinea festnehmen. Der zweite Tatverdächtige flüchtete.

Am Platz von Amiens gab mehrere Ingewahrsamnahmen: Gegen einen Verdächtigen lag ein Haftbefehl vor, zwei Männer Drogen und Bargeld in „dealertypischer Stückelung“ mit sich. Auch mit Beleidigungen gegenüber den Beamten hielten sich die Männer nicht zurück.

„Zur Belohnung verbrachten die beiden Beschuldigten den weiteren Neujahrsmorgen im Polizeigewahrsam. Drogen und Bargeld stellten die Polizeibeamten selbstverständlich sicher“, berichtet der Leiter des Polizeipresseteams, Oliver Peiler.

Facebookrss