Es war einmal ein Lattenzaun – Hommage an Christian Morgenstern

1
149
Symbolbild (Pixabay, webandi)
Facebookrss

Gingganz, Seufzer oder Werwolf…

Christian Morgenstern (1871-1914) dichtete einmalig witzige, kindlich-versponnene und grotesker Lyrik. Er erfand lustige und seltsame Mischwesen, die der Germanist und Autor Peter Schütze am Sonntag, dem 04. Februar 2018, um 11:00 Uhr, nach Dortmund ins Café Schrader bringt. Karten gibt es für 12,00 Euro unter 0231 – 523249.

Ob deklinierter Werwolf, schlittschuhfahrender Seufzer oder die Herren Palmström und von Korf –Morgensterns Gedichte rücken unsere vertraute Welt in eine vierte Dimension, lustig, schaurig und weise.

Seine Welt merkwürdiger Gedanken und Gestalten zu beleben, hat sich Peter Schütze zur Aufgabe gesetzt. Das Publikum wird vielen der vertrauten und unheimlichen Figuren, Dingen und Tieren begegnen, dem Lattenzaun ohne Zwischenraum ebenso wie dem elementarischen Erdriesen, dem Lokalwind, dem stehen gelassenen Donner und dem Affen am Abend vor seiner Menschwerdung.

Peter Schütze ist promovierter Germanist und Autor, Journalist, Übersetzer, Dramaturg, Regisseur und Schauspieler. Seit 1988 macht er auch als Rezitator von Goethe, Heine, Droste-Hülshoff, Kästner, Tucholsky u.a. auf sich aufmerksam.

Förderung der Kaffeehaus-Kultur – Der Veranstalter, Melange e.V., ist ein Zusammenschluss von Kulturinteressierten und Künstlern, Kulturwissenschaftlern und –vermittlern mit Sitz in Dortmund. Überall in der Region bietet der Verein Veranstaltungen in Restaurants und Kaffeehäusern, Bibliotheken und Museen an.

Facebookrss