Der Regenfallrohrripper geht um – und klaut Kupfer

0
44
Symbolbild. (Pixabay, Antranias)
Facebookrss

„Ein Regenrohrdieb treibt in den Stadteilen Wickede, Brackel und Asseln sein Unwesen“, berichtet Pressesprecher Kim Freigang von der Dortmunder Polizei.

In den vergangenen Tagen meldeten die Dortmunder Bürger elf Fälle, in denen Regenfallrohre aus Kupfer gestohlen wurden: Von Freitagnacht (26. Januar) bis zum gestrigen Mittwoch verschwanden Kupferfallrohre an Privathäusern in den o.g. Ortsteilen.

Ein „Regenfallrohrripper“ erwies sich als ganz besonders hartnäckig: Obwohl er zwei Mal durch die Bewohner des Hauses gestört wurde, montierte er dennoch bei einer dritten Heimsuchung die Fallrohre ab.

Der Verdächtige war etwa 40 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Er hatte ein hageres Gesicht mit vielen Falten. Der Mann trug dunkle Kleidung und eine schwarze Wollmütze oder Kapuze auf dem Kopf.

Insgesamt stahlen der oder die Unbekannten dutzende Meter Rohr im Stadtgebiet. Für den Abtransport der Diebesbeute, so vermuten die Ermittler, nutzten die Täter ein  größeres Fahrzeug.

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231 – 132 7441. Sollten Sie einen Regenfallrohrripper oder andere Tunichtgute bei der Tat beobachten, wählen sie den kostenlosen Notruf der Polizei 110.

Facebookrss