Polizeimeldungen: Mit Axt bedroht – Zeugen gesucht – Freundin geschlagen

0
40
Sichergestellte Axt Foto: Bundespolizei
Sichergestellte Axt Foto: Bundespolizei
Facebooktwitterrss

18-Jähriger soll Frauen mit Axt bedroht haben – Bundespolizei sucht die beiden Geschädigten

Samstagmorgen (10. März) soll ein 18-jähriger Mann zwei Frauen im Dortmunder Hauptbahnhof mit einer Axt bedroht haben. Bahnmitarbeiter überwältigten den Mann und brachten ihn zur Bundespolizei.

Nach Zeugenaussagen soll der Dortmunder gegen 01:30 Uhr zwei Frauen im Personentunnel des Hauptbahnhofs bedroht haben. Dabei hielt er eine Axt (40 cm Stiellänge, 15 cm Kopfbreite) in der Hand und soll mit dieser eine Ausholbewegung angedeutet haben. Diese hätte auf die Frauen offensichtlich den Eindruck erweckt, dass er mit der Axt zuschlagen wolle.

Daraufhin hätten die beiden Frauen fluchtartig den Bereich verlassen. Mitarbeiter der Bahnsicherheit überwältigten den Mann und brachten ihn zur Bundespolizeiwache. Dort wurde die Axt sichergestellt und der mit 1,6 Promille alkoholisierte Dortmunder in Gewahrsam genommen.

Gegen den bereits wegen Diebstahldelikten polizeibekannten 18-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet. Anschließend wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Die Bundespolizei bittet die beiden Frauen, welche durch den 18-Jährigen bedroht wurden, sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Mann bei Streit schwer verletzt – Rettungsmaßnahmen von Schaulustigen gestört – Wir suchen Zeugen!

Mittlerweile konnte ein junger Dortmunder, der bei einem Streit am Samstag (10.3.) schwer verletzt wurde, das Krankenhaus verlassen. Die Ermittlungen zum Sachverhalt und zu den erst einmal namenlosen Tätern dauern an. Wir suchen Zeugen!

Ereignet hatte sich der Streit mit anschließender Körperverletzung in der Nacht zu Samstag in Dortmund-Scharnhorst. In einem Gemeindezentrum in der Gleiwitzstraße hatte es im Verlauf des Abends bereits Streitigkeiten gegeben. Etwa eine halbe Stunde vor der Tat gab es deswegen sogar einen Polizeieinsatz.

Als sich dann gegen 2:20 Uhr ein 24-jähriger Dortmunder mit seiner 22-jährigen Freundin und deren 19-jähriger Schwester auf den Heimweg machte, wurde er plötzlich von zwei Männern angegriffen.

Nach Schilderung der beiden Frauen hielt plötzlich ein weißes Auto an. Zwei Männer stiegen aus und fingen einen Streit mit dem 24-Jährigen an. Als die beiden ihn schubsten, fiel der Dortmunder zu Boden. Seine Peiniger ließen jedoch auch dann nicht von ihm ab: Sie sollen mehrfach mit den Füßen gegen seinen Kopf getreten haben. Erst als der Mann bewusstlos war, entfernten sie sich vom Tatort.

Rettungskräfte versorgten den Mann unter erschwerten Bedingungen: Schaulustige Gäste der Feier störten die Arbeiten von Rettungsdienst und Polizei. Nur mit Androhung von Platzverweisen und weiteren Zwangsmaßnahmen konnten die unbelehrbaren Störer zurückgedrängt werden.

Der Dortmunder wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zu den beiden Tatverdächtigen dauern an. Hierbei ist die Polizei auch auf die Hinweise von Zeugen angewiesen: Wer hat die Tat beobachtet? Wer kann Hinweise zu den beiden Tätern oder dem weißen Auto geben? Bitte melden Sie sich bei dem Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter 0231 – 132 7441.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

*******************************************************************

S 5 Hagen – Dortmund – 31-Jähriger schlägt Freundin – Verstoß gegen richterliche Auflagen – Bundespolizei nimmt rückfälligen Straftäter fest

Weil ein 31-jähriger Mann am Samstagmorgen (10. März) seine Freundin schlug, wurde er festgenommen. Wie sich später herausstellte, hatte er damit gegen einen Beschluss des Dortmunder Amtsgerichts verstoßen. Zudem hielt er sich unerlaubt in Deutschland auf.

Der 31-jährige Syrer nutzte gegen 05:00 Uhr zusammen mit seiner 31-jährigen Freundin die S-Bahn 5 von Hagen nach Dortmund. In dem Zug kam es zwischen dem Pärchen zu einem Streit in dessen Verlauf der 31-Jährige seiner Begleiterin in das Gesicht geschlagen und sie anschließend gewürgt haben soll.

Zudem soll er die serbische Staatsangehörige mehrfach beleidigt und mit dem Tode bedroht haben. Im Handgemenge wurde dann auch noch die Jacke der 31-jährigen Frau aus Schwerte beschädigt.

Zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die sich ebenfalls in dem Zug befanden, überwältigten den Mann und brachten ihn zusammen mit der Geschädigten zur Bundespolizeiwache im Dortmunder Hauptbahnhof. Dort stellte sich heraus, dass der 31-Jährige sich ohne die erforderlichen Aufenthaltsdokumente im Bundesgebiet aufhielt. Zudem hatte das Dortmunder Amtsgericht einen Haftbefehl wegen Raubes gegen den Syrer, mit Auflage keine weiteren Straftaten zu begehen, außer Kraft gesetzt.

Die Bundespolizei nahm ihn daraufhin fest und lieferte ihn zum Zwecke der richterlichen Vorführung in das Polizeigewahrsam ein. Zudem wurde gegen den polizeibekannten Syrer ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Bedrohung und Körperverletzung eingeleitet.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss