Beim Stehlen gescheitert, auf der Flucht geprügelt und es auch bei den Polizisten versucht – alkoholisierter Mann landet im Polizeigewahrsam

0
37
Symbolbild (Foto: Bundespolizei)
Facebookrss

Ein augenscheinlich alkoholisierter Mann hat am Mittwochvormittag (11.4.) offenbar versucht, ein Paket aus einem Lieferwagen zu stehlen. Als dies gescheitert war, kam es zu einer Auseinandersetzung mit einem zunächst unbeteiligten Verkehrsteilnehmer. Anschließend widersetzte er sich noch den Polizeibeamten und kam zu guter Letzt in das Polizeigewahrsam.

Aber von vorne: Gegen 10.50 Uhr beobachtete ein 48-jähriger Dortmunder am Brackeler Hellweg, wie der Mann an mehreren Türen eines dort abgestellten Lieferwagens rüttelte. Als sich tatsächlich eine Tür öffnen ließ, kletterte der Mann in das Fahrzeug und kam schließlich mit einem Paket in der Hand wieder heraus. Sowohl der Zeuge als auch der zum Wagen zurückgekehrte Paketzusteller traten ihm jedoch in diesem Moment entgegen. Der Mann ließ das Paket fallen und flüchtete.

Kurz darauf wurde der Polizei ein weiterer Einsatz gemeldet, nun in der Oesterstraße. Hier soll sich der gescheiterte Dieb – mit Bierflasche in der Hand – einem fahrenden Auto in den Weg gestellt und prompt noch den 55-jährigen Fahrer durch Zeigen des Mittelfingers beleidigt haben. Den Versuch des mittlerweile ausgestiegenen Fahrers, ihn von der Fahrbahn zu schieben, erwiderte der Tatverdächtige mit einer Bierdusche für den 55-Jährigen. Es kam zu einer Rangelei, wobei der Dortmunder den offenbar alkoholisierten Mann bis zum Eintreffen der Polzisten festhalten konnte.

Bei der Festnahme durch die Beamten war der 30-jährige Dortmunder äußerst aggressiv und sperrte sich gegen die Maßnahmen. Auf dem Weg in das Polizeigewahrsam schien sich der polizeibekannte Mann zunächst beruhigt zu haben – bis er, dort angekommen – erheblichen Widerstand leistete und dabei mehrfach in Richtung der Beamten trat. Unter Einsatz von Pfefferspray konnten die Polizisten die Angriffsversuche schließlich beenden.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Facebookrss