Update: 25.4.18 – Unfall A44 – zwei Verletzte

0
63
Stau (Foto: Polizei Dortmund)
Stau (Foto: Polizei Dortmund)
Facebookrss

Nach einem Unfall auf der A 44 in Fahrtrichtung Dortmund, zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Soest-Ost, ist die Richtungsfahrbahn derzeit gesperrt.

Die Polizei leitet den Verkehr an der Anschlussstelle Geseke ab.

Gemeldet wurde er der Polizei um 12:17 Uhr. Der Unfallhergang ist noch unklar. Ein Lkw Fahrer war in seinem Führerhaus eingeklemmt. Rettungskräfte bemühen sich um den Mann. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, ist mittlerweile aber nicht mehr am Unfallort.

Mittlerweile hat sich ein Rückstau von rund 4 km gebildet.

Achten Sie auf die Rettungsgasse! Passen Sie ihre Fahrweise an.

Wir berichten nach.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

****************************** UPDATE ***********************************

Abschlussmeldung zum Verkehrsunfall auf der A 44 bei Erwitte – zwei Verletzte

Wie mit der Meldung Nummer 0600 berichtet, hat sich am Mittwoch (25.4.) gegen 12.15 Uhr auf der A 44 bei Erwitte ein Verkehrsunfall ereignet. Zwei Lkw-Fahrer verletzten sich, die Fahrbahn in Richtung Dortmund musste gesperrt werden.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 45-Jähriger aus Polen mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund unterwegs. Kurz hinter der Anschlussstelle Erwitte/Anröchte musste er sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen. Aus bislang ungeklärter Ursache erkannte dies ein dahinter fahrender 50-Jähriger aus Hennstedt (Schleswig-Holstein) offenbar zu spät. Mit seinem Sattelzug fuhr er nahezu ungebremst auf den des Polen auf und wurde dadurch zunächst in seinem Führerhaus eingeklemmt. Nachdem die Feuerwehr den 50-Jährigen befreien konnte, brachte ihn ein Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der 45-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Ihn brachte ein Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die Richtungsfahrbahn in Höhe der Unfallstelle bis etwa 13.25 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Geseke abgeleitet. Dann konnte zunächst ein Fahrstreifen freigegeben werden. Gegen 18.10 Uhr war die Unfallstelle geräumt.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 350.000 Euro.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss