Firefighter Combat Challenge in Bremerhaven – Dortmunder Feuerwehrleute erreichen tolle Platzierungen

0
144
Firefighter Combat Challenge / Bild: Feuerwehr Dortmund
Facebookrss

Am vergangenen Wochenende nahmen sieben Dortmunder Feuerwehrleute an der 1. Firefighter Combat Challenge in Bremerhaven teil. Die Challenge wurde anlässlich des 125 jährigen Jubiläums der Feuerwehr Bremerhaven veranstaltet und war in das Rahmenprogramm des Seestadtfestes in den Bremerhavener Havenwelten eingebunden.

Bei diesem aus fünf Stationen bestehenden Feuerwehrwettkampf messen sich die Teilnehmer in feuerwehrtypischen Tätigkeiten.

Der Parcours wird am Stück entweder nach dem Staffel-Prinzip durchgeführt, sodass jedes Teammitglied je eine Station absolviert, als Tandemlauf, wobei der Parcours auf zwei Teammitglieder aufgeteilt wird, oder im Einzelwettbewerb, in dem der Parcours von einem Teilnehmer komplett und mit angeschlossenem Pressluftatmer bewältigt werden muss.

Im Parcours muss man so schnell wie möglich ein circa 20 kg schweres Schlauchpaket in das dritte Obergeschoss eines Übungsturms tragen, dort angekommen ein ebenfalls 20 kg schweres Gewicht mit einer Feuerwehrleine nach oben ziehen und den Turm wieder herunter laufen.

Unten angekommen muss ein 72,5 kg Gewicht auf der sogenannten „Keiser Force Machine“ mittels Hammerschlägen 1,5 Meter weit geschlagen werden. Hiernach wird ein 42,5 Meter langer Slalomlauf absolviert, an dessen Ende ein mit Wasser gefüllter Schlauch 23 Meter gezogen und ein Ziel mit dem Wasserstrahl getroffen werden muss. Als letztes wird ein 80 kg schwerer Dummy 30 Meter bis ins Ziel gezogen.

Nicht umsonst wird der Wettkampf „The Toughest Two Minutes in Sports“ und „The 5 Stages of Pain“ genannt.

Die Dortmunder Staffel, bestehend aus Steffen Juckenburg, Simon Linden, Florian Brunnert, Oliver Kischlat und André Dupont, (alle Feuerwache 1) konnte sich in der Vorrunde mit einer Zeit von 1:36´31 Minuten für die K.O. Läufe qualifizieren, wo sie sich allerdings im Achtelfinale knapp dem „Challenge Team Holstein“ geschlagen geben mussten.

Steffen Juckenburg und André Dupont absolvierten darüber hinaus einen Tandemlauf, den sie mit einer sehr guten Zeit von 1:39´88 Minuten beendeten. Eine Zeitstrafe von 5 Sekunden, verursacht durch ein kleines Missgeschick, verhinderte allerdings eine deutlich bessere Platzierung in der entsprechenden Wertung. Dennoch konnte mit Platz 10 eine Position in den „Top Ten“ erreicht werden.

In der Wertung „Tandem Mixed“ bescherte das Los einen direktes Duell zwischen Giulia Guse und Jörg Dombrowski (beide LZ13) und Anja Ludwig (Feuerwehr Kornwestheim bei Stuttgart) und André Dupont (FW1).

Letztendlich sprang dabei der 12. Platz mit einer Zeit von 2:25´84 Minuten für das Team des LZ13 und Platz 8 mit 2:08´84 Minuten für die schwäbisch-westfälische Kombination heraus.

Im Einzelwettbewerb gingen Simon Linden, Jörg Dombrowski und André Dupont an den Start. Simon erreichte bei seiner Premiere mit 3:04´93 Minuten Platz 109 von 161 in der Gesamtwertung und Platz 53 von 68 in der Klasse U30M.

Jörg Dombrowski belegte mit 2:14´53 Minuten Platz 51 in der Gesamtwertung und Platz 23 in der Klasse U30M.

André Dupont beendete seinen Lauf bei 1.59´60 Minuten, was Platz 35 in der Gesamtwertung und Platz 11 in der Wertung Ü30M bedeutete.

Die positiven Ergebnisse in Bremerhaven haben die Dortmunder Feuerwehrsportler stark motiviert und so geht es nun in die Vorbereitung für die nächsten Wettkämpfe in diesem Jahr.

Wir gratulieren zu dieser Leistung und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Quelle: AD/AP – Pressestelle Feuerwehr

 

Facebookrss