Im RE 1 – Couragierte Zeugen beobachten Taschendieb bei der „Arbeit“

0
8
Symbolbild - Bild: Bundespolizei - Taschendieb
Facebooktwitterrss

Bundespolizei sucht Geschädigte

Gestern Abend (03. Dezember) schlug ein marokkanischer Taschendieb im RE 1 zu. Weil er bei seinem kriminellen „Treiben“ beobachtet wurde, konnte der Diebstahl verhindert werden. Bundespolizisten nahmen den 49-Jährigen fest. In seiner Tasche wurden zudem Drogen gefunden und sichergestellt.

Gegen 17:40 Uhr nutzte der 49-Jährige den RE 1 von Dortmund nach Essen. Nach Angaben von Zeugen soll der Mann einer weiblichen Reisenden in die Handtasche gegriffen haben. Noch bevor er „Beute“ machen konnte, informierten die Zeugen die Frau, die so auf den Diebstahlsversuch aufmerksam wurde.

Nach Ankunft des Zuges im Essener Hauptbahnhof nahmen Bundespolizisten den Marokkaner fest. Bei seiner Durchsuchung wurde Haschisch sichergestellt.

Gegen den polizeibekannten 49-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls und unerlaubten Drogenbesitzes eingeleitet.

Die Bundespolizei sucht nun die „geschädigte“ Frau aus dem Zug. Diese möge sich bei der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 melden.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss