Brände auf der Autobahn, Festnahmen & mehr – Polizei Dortmund

0
22
Bild: Polizei
Facebooktwitterrss

Bus ohne Fahrgäste fing Feuer und brannte aus – A45 für mehrere Stunden gesperrt

Möglicherweise war ein technischer Defekt für den Brand eines Busses mit Anhänger, heute Morgen (6. Februar 2019, 06.25 Uhr), bei Drolshagen auf der A45 in Richtung Dortmund verantwortlich.

Den ersten Ermittlungen zur Folge fuhr der Fahrer des Busses, ein 34-Jähriger aus Olpe, auf dem rechten Fahrstreifen der A45 in Richtung Dortmund unterwegs. Plötzlich leuchtete ein Kontrollleuchte auf und der 34-Jährige hörte einen Knall. Beim Blick in den Außenspiegel und bemerkte dass Flammen aus dem Motorraum des Busses schlugen. Er lenkte das Fahrzeug geistesgegenwärtig auf den Seitenstreifen und versuchte vergeblich den Brand mit eigenen Mitteln zu löschen. Kurz darauf verständigte er die Feuerwehr. Während der Löscharbeiten wurde die Richtungsfahrbahn Dortmund komplett gesperrt. Der Bus brannte völlig aus. Der durch Löschwasser kontaminierte Boden musste durch einen Spezialfirma ausgebaggert werden. Die Fahrbahnoberfläche muss auf Grund der Hitzeeinwirkung ebenfalls erneuert werden. Der Sachschaden wird auf circa 160.000 Euro geschätzt. Der Stau löste sich gegen 10.00 Uhr auf .

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Rüthen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Polizei Dortmund

Der wegen des versuchten Mordes am 8. Januar in Rüthen gesuchte Beschuldigte ist am 5. Februar durch Polizeibeamte in Warstein festgenommen worden.

Es erfolgte eine Vorführung beim zuständigen Haftrichter in Warstein. Dieser ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Im Schnellrestaurant – Nach BVB – Werder Bremen – Bundespolizei ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung unter Fußballfans

Eine größere Platzwunde an der Augenbraue und ein loser Schneidezahn sind das Ergebnis des Aufeinandertreffens von BVB und Werder Fans in einem Schnellrestaurant am Dortmunder Hauptbahnhof. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Erhebliche Verletzungen trugen heute Morgen (06. Februar) ein 31-jähriger BVB-Fan und 34-jährige Bremen-Fan davon. Nach Angaben von Zeugen waren die aus Bremen stammenden Männer gegen 02:00 Uhr in dem Schnellrestaurant aneinandergeraten. Der verbalen Provokation folgte die körperliche Auseinandersetzung.

Trotz mehrerer Zeugen, konnte der Tathergang nicht eindeutig rekonstruiert werden. Weitere Ermittlungen der Bundespolizei müssen nun ergeben, wie genau sich die Auseinandersetzung zugetragen hat.

Beide Männer mussten sich auf Grund der erlittenen Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Mädchen auf der Schützenstraße von Auto erfasst und schwer verletzt

Ein Mädchen ist gestern Mittag (5.2) von einem Auto auf der Schützenstraße in Dortmund erfasst und schwer verletzt worden.

Um 13.52 Uhr war eine 33-jährige Dortmunderin mit ihrem weißen Daimler auf der Schützenstraße in Richtung Norden unterwegs. An der Mittelinsel, etwa in Höhe der Mozartstraße, querte ersten Aussagen zufolge eine 10-jährige Dortmunderin plötzlich die Schützenstraße von Ost nach West. Die Autofahrerin erfasste das Kind, das sich hierbei schwer verletzte. Ein Rettungswagen fuhr das Mädchen in ein Krankenhaus.

An dem Wagen entstanden mehrere Hundert Euro Sachschaden. Es kam an dieser Stelle gestern Mittag zu Verkehrsstörungen.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Grabschmuck gestohlen und weggeworfen – Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zu Montag (4. Februar) auf dem Bezirksfriedhof in Dortmund-Derne Grabschmuck gestohlen und ist geflüchtet. Seine Beute ließ er dabei zurück. Die Polizei bitte nun um Hinweise.

Eine Zeugin hatte gegen 3.30 Uhr die Polizei alarmiert. Aus Richtung des Friedhofs hatte sie verdächtige Geräusche gehört. Die eintreffenden Beamten konnten auf einem Wirtschaftsweg an der Leveringstraße noch eine Person erkennen, die jedoch bei Erblicken der Polizisten in unbekannte Richtung flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos.

In einem Gebüsch auf dem Friedhof fanden die Beamten jedoch eine Tüte mit der Tatbeute. In dieser befanden sich fünf Kupfergegenstände, die von Gräbern stammten.

Die Polizei bittet nun um Mithilfe! Die Person trug den ersten Zeugenangaben zufolge eine Jacke mit auffälligen Reflektoren. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441 entgegen.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Lkw brannte auf der A 2 – Verkehrsbehinderungen dauern an

Der Lkw eines 65-Jährigen aus Polen ist am Mittwochabend (6. Februar) auf der A 2 in Brand geraten. Die Verkehrsbehinderungen aufgrund der Lösch- und Bergungsarbeiten halten aktuell noch an.

Gegen 21 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr am Abend alarmiert. Der Lkw-Fahrer hatte sein Gespann etwa in Höhe des Rastplatzes Kolberg (hinter dem Kamener Kreuz) noch auf den Seitenstreifen lenken und das Fahrzeug leicht verletzt verlassen können. Der Lkw brannte anschließend in voller Ausdehnung. Aufgrund des geladenen Gefahrguts (unter anderem Farben/Lacke) geriet er jedoch in der Folge immer wieder in Brand.

Die Richtungsfahrbahn Hannover musste für die Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Der aufgestaute Verkehr konnte gegen 23 Uhr zwischenzeitlich an der Unfallstelle vorbei geführt werden.

Derzeit dauern die Verkehrsbehinderungen auf der A 2 noch immer an. Nachdem alle Brände gelöscht waren, konnte jedoch gegen 5 Uhr der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die Bergung und die weiteren Arbeiten werden voraussichtlich noch bis mindestens 11 Uhr andauern.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 150.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache übernimmt die Kriminalpolizei in Unna.

Zwischenzeitlich hatte es während des Einsatzes einmal wieder Probleme aufgrund einer fehlenden Rettungsgasse gegeben. In diesem Zusammenhang noch einmal der dringende Hinweise Ihrer Polizei Dortmund:

Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse und halten Sie diese für nachfolgende Einsatzfahrzeuge offen. Auch Sie selbst könnten einmal in einen Unfall verwickelt werden oder sich in einer Notlage befinden und dann dringend auf schnelle Hilfe hoffen!

Zur Erinnerung: Bei zweispurigen Straßen fahren Fahrzeuge auf der linken Fahrspur an den linken Fahrbahnrand, Fahrzeuge auf der rechten Spur an den rechten Rand. Auf dreispurigen Strecken weicht man zur Bildung einer Rettungsgasse auf dem linken Fahrstreifen nach links und auf den übrigen Fahrspuren nach rechts aus.

Während eines Einsatzes können jederzeit auch noch zu einem späteren Zeitpunkt Einsatzfahrzeuge folgen. Behalten Sie daher die Rettungsgasse bei!

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss