Polizei Dortmund – Schlag gegen Clan, Zeugen gesucht & Unfall

0
30
Bild: Polizei
Facebooktwitterrss

Erfolgreicher Schlag gegen die Clan- und Drogenkriminalität – Verdeckte Ermittlungen führen zu mehreren Festnahmen

Nach mehreren Monaten verdeckter Ermittlungsarbeit gegen eine Gruppe von Drogenhändlern hat die Polizei Dortmund am Donnerstag (7. März) umfangreiche Durchsuchungs- und Festnahmemaßnahmen durchgeführt.

In Dortmund, Lünen, Herten, Hagen und den Niederlanden durchsuchten die Beamten mit Unterstützung von Angehörigen der Spezialeinheiten 25 Wohnungen, eine Gaststätte sowie 30 Fahrzeuge. Die Einsatzkräfte nahmen dabei neun Personen im Alter von 20 bis 52 Jahren fest, gegen die Haftbefehle erwirkt worden waren. Ein 39-Jähriger versuchte sich der Festnahme noch durch Flucht zu entziehen. Dies konnten die Einsatzkräfte jedoch unterbinden. Sieben Männer wurden zusätzlich vorübergehend in Gewahrsam genommen und erkennungsdienstlich behandelt. Ein Polizist wurde bei dem Einsatz im Rahmen eines Widerstands leicht verletzt.

Den Tatverdächtigen, die zum Teil libanesischen Clans zugeordnet werden können, wird vorgeworfen, Betäubungsmittel – vor allem Kokain – teils aus den Niederlanden eingeführt und damit in Dortmund Handel getrieben zu haben. Die akribischen Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zu den gestern vollstreckten Durchsuchungs- und Haftbefehlen.

In den durchsuchten Objekten wurden unter anderem nicht geringe Mengen von Kokain und Marihuana, eine geringe Menge Haschisch, mehr als 70 Mobiltelefone, mehrere Speichermedien, hochwertige Uhren sowie über 300.000 Euro Bargeld sichergestellt. Zusätzlich stellten die Beamten zwei Fahrzeuge zur Gewinnabschöpfung sicher.

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange lobt die Arbeit der eingesetzten Kräfte: „Das war ein weiterer wichtiger Schlag gegen die Clankriminalität! Die Ergebnisse der umfangreichen Ermittlungen zeigen, wie wichtig es ist, den Druck auf die kriminellen Strukturen permanent aufrecht zu erhalten! Ich danke allen eingesetzten Beamten, die diesen Erfolg mit ihrem engagierten Einsatz erst möglich gemacht haben!“

Bild: Polizei

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Versuchtes Tötungsdelikt in Lünen – Festnahme

An gestrigen Tag (7. März) kam es in Lünen zu einem versuchten Tötungsdelikt. Im Rahmen einer familiären Streitigkeit stach ein 30-jähriger Lüner mit einem Messer mehrfach auf seine Mutter – eine 62-jährige Lünerin – ein. Die Geschädigte erlitt schwerste Verletzungen, u.a. im Bereich des Oberkörpers und schwebt aktuell in Lebensgefahr. Der dringend tatverdächtige Beschuldigte konnte am gestrigen Tag am Tatort widerstandslos festgenommen werden.

Gegen den Beschuldigten wurde am heutigen Tag durch das Amtsgericht Dortmund auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Ein Leichtverletzter nach Verkehrsunfall auf der A 44 bei Soest – Polizei sucht Zeugen

Bereits am späten Abend des 5. März ist der Fahrer eines Kleinwagens bei einem Verkehrsunfall auf der A 44 bei Soest leicht verletzt worden.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr der 20-Jährige gegen 21.50 Uhr auf der Autobahn in Richtung Dortmund. Er befand sich auf dem linken Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Soest und Werl-Süd, als ein unbekannter Wagen plötzlich von rechts auf seine Spur wechselte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der 20-Jährige seinen Wagen stark ab. Anschließend geriet das Auto ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke am rechten Fahrbahnrand. Der 20-jährige (aus Bottrop) wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Fahrer/die Fahrerin des unbekannten dunklen Pkw entfernte sich über die A 44 in Richtung Dortmund.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen und/oder zum flüchtigen Auto geben können, melden sich bitte bei der Polizeiwache der Autobahnpolizei in Arnsberg unter der Rufnummer 0231-132-4921.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebooktwitterrss