Sturmtief „Dragi“ in Dortmund

0
10
SymbolbildBild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker):  Alle Rechte vorbehaltenFeuerwehr Dortmund 
Facebooktwitterrss

Trotz der zeitweise heftigen Sturmböen und kurzen aber starken Regenschauer am gestrigen Nachmittag blieb es bis etwa 17 Uhr in der Einsatzleitstelle der Feuerwehr verhältnismäßig ruhig. Danach war die Ruhe dann aber zu Ende.

Zahlreiche Anrufe gingen, in der Hauptsache zwischen 17:15 Uhr und 18:30 Uhr ein, die zu Sturmeinsätzen führten. So war direkt vor der Polizeiwache in Huckarde ein Baum umgestürzt und behinderte die Ausfahrt der Polizeifahrzeuge. In Wambel hatte der Sturm ein etwa 1.000 m² großes Tribünendach der Rennbahn nahezu komplett abgedeckt. Ein Gastronomiebereich unter der Tribüne wurde geräumt und die Einsatzstelle gesichert.

Im gleichen Zeitraum kam es noch zu zwei ausgelösten Brandmeldeanlagen und einem Einsatz wegen Gasgeruch in einem Keller, sodass es für die Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet einiges zu tun gab. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz, bis gegen 20 Uhr die allermeisten Einätze erledigt waren.

Insgesamt kam es zu etwa 45 sturmbedingten Einsätzen. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand.

Quelle: RBa – Lagedienst Feuerwehr

 

 

Facebooktwitterrss