Drogen, Festnahme, Manipulation – Polizei Dortmund

0
35
Cannabis-Plantage - Bild: Polizei Dortmund
Facebooktwitterrss

Festnahme eines auf Cannabis spezialisierten Hobbygärtners – Cannabisplantage in Wohnung gefunden

Ein jähes Ernteende fand gestern (5. April) ein auf Cannabis spezialisierter Hobbygärtner, dessen Plantage bei einer Wohnungsdurchsuchung in der Zimmerstraße von der Polizei entdeckt und geschlossen wurde.

Zeugenhinweise über Marihuanageruch und regen Kundenverkehr brachten die Polizeibeamten auf die Spur des Wohnungsinhabers. Gestern um kurz nach 18 Uhr stellten die Beamten bei der Durchsuchung der ansonsten leer stehenden Wohnung zwei Aufzuchtzelte mit 66 Marihuanapflanzen, verkaufsbereites Marihuana in nicht geringer Menge, Ecstasy und rund 400g Amphetamin fest.

Als kurz darauf der Wohnungsinhaber auftauchte, nahmen die Polizeibeamten den 34-jährigen Dortmunder fest.

Die Plantage ernteten sie ab und stellten das Betäubungsmittel sowie Bargeld sicher.

Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag – Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Dortmund: Selbstgebastelte Knallkörper am Samstagabend kontrolliert gesprengt

Entschärfer des LKA sprengten gestern Abend (6. April) ab etwa 20 Uhr, mehrere selbstgebastelte Knallkörper, die im Rahmen eines medizinischen Notfalls aufgefunden und der Polizei übergeben wurden.

Demnach hatten sich Krankenhausmitarbeiter an die Polizei gewandt, weil sie bei einem Notfallpatienten verdächtige Gegenstände aufgefunden hatten. Bei diesen Gegenständen handelte es sich mutmaßlich um selbstgebaute Knallkörper eines 69-jährigen, psychisch erkrankten Patienten.

Im Rahmen der Ermittlungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Patient in seiner Wohnung in der Rathenaustraße, weitere Selbstlaborate aufbewahrt. Die Knallkörper aus dem Krankenhaus wurden auf eine Freifläche nach draußen transportiert. Anschließend wurde die Wohnung nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft durchsucht. Erwartungsgemäß fanden die Beamten auch hier entsprechende verdächtige Gegenstände auf.

Im weiteren Verlauf mussten die Knallkörper von Entschärfern des LKA in einem ungefährlichen Bereich (Grünfläche an der Semerteichstraße / Strohnstraße) kontrolliert gesprengt werden. Ein Transport der Gegenstände wurde aus Gefahrengründen ausgeschlossen. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht.

Die Ermittlungen zur Motivation des geistig verwirrten Seniors dauern an. Ein politisch motivierter Hintergrund ist nicht erkennbar.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag – Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4238994?utm_source=directmail&utm_medium=email&utm_campaign=push

***********************************************************************

Achtung: Manipulation an Geldautomaten – Seien Sie aufmerksam!

Die Dortmunder Polizei bittet Bankkunden aus aktuellem Anlass, beim Geldabheben an Bankautomaten aufmerksam zu sein.

Am vergangenen Samstag (6. April) wurden der Dortmunder Polizei gleich drei Fälle von Manipulationen an Geldautomaten unterschiedlicher Bankfilialen der Sparkasse gemeldet. In einem Sachverhalt kam es zu einem Vermögensschaden, in den zwei weiteren Fällen fiel die Manipulation und somit der versuchte Betrug den Kunden rechtzeitig auf.

Bei den Tatorten handelt es sich um – einen Bankautomaten der Sparkasse an der Lindemannstraße, Feststellzeit um 12:37 Uhr, – einen weiteren Automaten der Sparkasse an der Kaiserstraße, Feststellzeit um 17:50 Uhr – und den einer Sparkassenfiliale an der Märkischen Straße, Feststellzeit um 14:30 Uhr.

Zeugen, die an einer dieser Örtlichkeiten verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer der Kriminalwache, 0231 – 132 7441, in Verbindung zu setzen.

Gleiches gilt für mögliche weitere Opfer, die am gestrigen Samstag, vor der jeweiligen Feststellzeit, an einem dieser Automaten versucht haben, Geld abzuheben, dies aber misslang.

In allen Fällen waren die Automaten derart manipuliert, dass die Bankkarten nach Eingabe der PIN, die mittels einer zusätzlich angebrachten Kamera ausspioniert wurde, nicht wieder aus dem Kartenschacht herausgegeben sondern vom Automaten eingezogen wurde. Auch der Geldausgabeschacht blieb nach Eingabe der PIN geschlossen.

Bleiben Sie aufmerksam! Verständigen Sie bei diesen Anzeichen umgehend die Polizei. Melden Sie bauliche Veränderungen oder grobe Beschädigungen an Automaten der Polizei. Für mögliche Bankkunden die diese Automaten gestern aufgesucht haben gilt zusätzlich: prüfen Sie bitte Ihr Konto auf unberechtigte Abhebungen. Sollten diese erfolgt sein, erstatten Sie Anzeige und setzten Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung.

Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag – Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Tatverdächtiger nach Raub festgenommen

Die Dortmunder Polizei hat in der Nacht zu Sonntag (7. April) einen Tatverdächtigen nach dem Raub zweier Mobiltelefone festgenommen.

Zeugenangaben zufolge soll der 23-jährige Dortmunder gegen kurz nach 2 Uhr in der Brügmannstraße in Dortmund-Mitte, einen 17- und einen 18-jährigen Dortmunder mit einer abgebrochenen Glasflasche bedroht und zur Herausgabe der Mobiltelefone gezwungen haben. Anschließend flüchtete er mit seiner Beute.

Im Rahmen der Fahndung gelang es Polizeibeamten, den beschriebenen Tatverdächtigen festzunehmen. Auch die Tatbeute und die abgebrochene Glasflasche fanden sie auf und stellten sie sicher.

Der alkoholisierte 23-Jährige wurde in das Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag – Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

 

Facebooktwitterrss