Patiententransport erfordert Feuerwehreinsatz

0
32
Das Glasdach unter dem Fenster musste demontiert werden / Bild: Feuerwehr Dortmund
Facebookrss

In den frühen Morgenstunden wurde der Rettungsdienst zu einem Patienten in die Waldenburgstraße in Hörde gerufen.

Da der Patient starke Schmerzen hatte und ein Transport über die Treppe im Haus nicht möglich war, wurden durch die Besatzung des Rettungswagens sowohl ein Notarzt als auch Einheiten der Feuerwehr zur Unterstützung angefordert.

Nach einer gemeinsamen Lagebesprechung vor Ort stand schnell fest, dass der Patient mit Unterstützung der Drehleiter durch ein Fenster aus dem 1. Obergeschoß transportiert werden muss.

Um die Drehleiter einsetzen zu können, mussten allerdings einige zeitaufwendige Vorbereitung getroffen werden. Eine dieser Maßnahmen betraf das Vordach des Einfamilienhauses. Dieses Glasdach befand sich unmittelbar unterhalb des Fensters an dem die Drehleiter anleitern sollte. Um an das Fenster heran zu kommen, musste dieses Vordach über zwei tragbare Leitern demontiert werden.

Anschließend wurde der Patient schonend mit Hilfe eines Spineboardes (Transportmittel ähnlich einer Krankentrage) innerhalb des Hauses bis zu dem ausgewählten Fenster und dann durch das Fenster auf die Krankentrage am Korb der Drehleiter transportiert.

Nachdem sich der Patient sicher im Rettungswagen befand, wurde durch die Feuerwehr das Glasdach wieder montiert.

Im Einsatz befanden 14 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr.

Mit Hilfe der Drehleiter wurde der Patient aus dem Haus tranportiert / Bild: Feuerwehr Dortmund

Quelle: Original-Content von: Feuerwehr Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss