Polizei kompakt – Taschendieb gesucht, Notruf & Personenunfall

0
24
Facebookrss

Polizei fahndet mit Fotos nach Taschendieben und Betrügern

Bilder

Bei einem Taschendiebstahl am 1. Februar 2019 erbeuteten zwei unbekannte Männer in der U-Bahn in Richtung Aplerbeck bei einem Taschendiebstahl die Geldbörse und damit auch Scheckkarten einer Dortmunderin. Die Karten setzten sie anschließend an Geldautomaten ein, um damit Geld vom Konto der Frau abzuheben.

Vor dem Taschendiebstahl in der U-Bahn hatte sich einer der Männer (Foto: Bart und Brille) in einer Bankfiliale in der Dortmunder Innenstadt hinter die Besitzerin der Geldbörse gestellt, um sie am Geldautomaten beim Eintippen der PIN zu beobachten. Er und sein mutmaßlicher Komplize verfolgten die Frau anschließend bis in die U-Bahn, um dort zur Tat zu schreiten.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Diebstahls und Betrugs und fragt: Wer kennt die auf den Fotos abgebildeten Männer? Hinweise auf die von einer Videokamera aufgezeichneten Tatverdächtigen an die Kriminalwache unter Tel. 0231/132 7441.

Beim Geldabheben sollten Bankkunden am Automaten ihre PIN stets verdeckt eingeben, also das Tastenfeld mit einer Hand abdecken, sodass ein Ausspähen der Zahlenkombination nicht möglich ist. Außerdem: „Bewahren Sie die PIN niemals so auf, dass sie bei einem Diebstahl mit erbeutet wird.“

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Mit 2,24 Promille den Polizeinotruf gewählt – „20 Personen stürmen Geschäft am Dortmunder Hauptbahnhof“ – Bundespolizei nimmt alkoholisierten Mann fest

Den Polizeinotruf wählte gestern Morgen (04. September) ein stark alkoholisierter 42-Jähriger und behauptet, dass ein Geschäft am Dortmunder Hauptbahnhof von mindestens 20 Personen gestürmt wurde. Bundespolizisten nahmen ihn noch an der Telefonzelle fest.

Gegen 03.00 Uhr wählte der zuletzt in Recklinghausen gemeldete Mann den Polizeinotruf. Am Telefon erklärte der Mann, dass der 24h Supermarkt am Dortmunder Hauptbahnhof von 20 ausländischen Personen gestürmt werde.

Daraufhin begaben sich Einsatzkräfte der Bundespolizei zu dem Geschäft, in dem sich lediglich ein Mitarbeiter aufhielt. Am Taxistand konnte jedoch der Anrufer lokalisiert werden, welcher sich noch an einem dort befindlichen öffentlichen Telefon aufhielt.

Daraufhin wurde er festgenommen und zur Wache gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass er mit 2,24 Promille erheblich alkoholisiert war. Gegen den bereits bestens polizeibekannten Mann wurde ein Strafverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen eingeleitet.

Die Bundespolizei macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass der Missbrauch des Notrufs und die böswillige Alarmierung von Polizei und Rettungsdiensten kein „Spaß“ ist und auch nicht in die Kategorie „Dummer-Jungen-Streich“ fällt. Der böswillige Missbrauch des Notrufs ist nach § 145 StGB strafbar.

Ebenso können bei einer „böswilligen“ Alarmierung des Polizei- und Feuerwehrnotrufs dem Verursacher die Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt werden. Neben der Strafbarkeit und den drohenden Kosten muss auch bedacht werden, dass während die Einsatzkräfte in einem böswilligen Einsatz sinnlos gebunden sind, ggf. andere Personen unter Umständen länger auf die tatsächlich benötigte Hilfe warten müssen.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

***********************************************************************

Fußgängerin überquert Deutsche Straße in Eving und wird von Pkw erfasst

Bei einem Verkehrsunfall auf der Deutschen Straße in Dortmund-Eving ist am Mittwoch (4.9.2019) eine 57-jährige Fußgängerin schwer verletzt worden.

Nach Angaben mehrerer Zeugen soll die Frau unvermittelt die Fahrbahn betreten haben, ohne auf den Verkehr zu achten. Die 19-jährige Fahrerin eines VW-Polo konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Sie erfasste die Fußgängerin, die durch den Zusammenstoß schwer verletzt wurde. Passanten und Polizisten versorgten die 57-Jährige, bevor der Rettungsdienst eintraf. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Autofahrerin erlitt einen Schock und musste ebenfalls von einem Arzt versorgt werden. An dem Polo entstand geringer Sachschaden. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

 

Facebookrss