Lebensgefährliche Gleisüberschreitung führte zu Drogen

0
20
Foto: Bundespolizei
Facebookrss

Bundespolizei stellt Marihuana sicher

Das lebensgefährliche Verhalten eines 26-jährigen Dortmunders führte Einsatzkräfte der Bundespolizei Freitagabend (08. November, 18 Uhr) zu einer größeren Menge Marihuana.

Der Mann überquerte im Dortmunder Hauptbahnhof mehrere Gleise, um mutmaßlich so seinen Weg abzukürzen. Dabei begab er sich in Lebensgefahr, da zu diesem Zeitpunkt (Rushhour) zahlreiche Züge in den Hauptbahnhof ein und ausfuhren.

Bahnmitarbeiter hatten den 26-Jährigen dabei beobachtet und die Bundespolizei informiert. Diese wollte Dortmunder auf sein lebensgefährliches Verhalten und sein schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendliche ansprechen. Da er kein Ausweisdokument mit sich führte, wurde er für eine Identitätsfeststellung zur Wache gebracht.

Dort wurde in seinem Rucksack 26 Gramm Marihuana, verpackt in einem Frischhaltebeutel, sichergestellt. Neben einem Bußgeldverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich wurde auch eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den gefahren des Bahnverkehrs!

Die Gefahren, die beim Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen bestehen, werden aus bundespolizeilicher Erfahrung zumeist unterschätzt. Unfallursachen sind unter anderem unachtsames oder unsachgemäßes Verhalten auf Eisenbahnanlagen.

Seien Sie stets achtsam, wenn Sie sich an Orten aufhalten, wo sich Züge bewegen. Denn Züge …

  • durchfahren Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten.
  • können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg.
  • nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug – selbst mit über 200 Stundenkilometern – ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt!
  • fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren.

Überqueren Sie die Gleise ausschließlich an den Stellen, die dafür offiziell vorgesehen sind!

  • Halten Sie sich auf dem Bahnsteig nicht unmittelbar an der Bahnsteigkante auf!
  • Die weiße Sicherheitslinie auf dem Boden markiert den sicheren Abstand zur Bahnsteigkante. Übertreten Sie die Sicherheitslinie erst dann, wenn der Zug hält.

Quelle: Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss