Niemand ernsthaft verletzt – aber schauen Sie mal mit wie viel Glück…

0
50
Bild: Polizei Dortmund
Facebookrss

Kaum zu glauben wenn man dieses Trümmerfeld sieht, dass niemand bei dem Unfall ernsthaft verletzt wurde…ist aber so!

Die kurze Version des Unfalls klingt so: Stauende, Aufprall, 4 Beteiligte, 2 Leichtverletzte jede Menge Blechschaden, Stau und Sperrung der Richtungsfahrbahn Bremen.

…und nun zum ausführlichen Unfallhergang: Ein 51-jähriger Lkw Fahrer aus Vlotho bemerkte ein Stauende auf der A 1 bei Holzwickede in Fahrtrichtung Bremen zu spät. Er versuchte zwar noch nach links auszuweichen, die gelang allerdings nur semi-gut…

Sein LKW prallte gegen das Heck des im Stau wartenden LKW eines 46-jährigen Litauers. Dieser LKW schleuderte durch den Aufprall nach links und kippte mitsamt seiner Ladung, einem aufgeladenen PKW, auf die linke Fahrzeugseite. Noch im Umfallen kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw BMW, eines 53-jährigen Fahrers aus Dinklage. Der BMW schleuderte hierdurch noch gegen die mittlere Betongleischutzwand.

Der Fahrer aus Vlotho prallte mit seinem LKW, ehe er zum Stillstand kam, noch gegen einen rechts wartenden Kleintransporter (Opel), eines 46-jährigen Fahrers aus Bad Sassendorf. Dieser war ebenfalls mit einem Pkw auf einem Anhänger ausgestattet – vor dem Aufprall. Durch den Unfall riss der Anhänger jedoch ab und der geladene Pkw prallte gegen die rechtsseitigen Schutzplanken.

Ganz ehrlich: die Kurzversion hätte auch gereicht – die Langversion musste erst einmal mit Hilfe von Büroklammern auf dem Papier hin-und hergeschoben werden, bis sie einigermaßen verständlich wurde…. Egal: zum besseren Verständnis und Einblick in das Ausmaß haben wir einige Fotos angehängt.

Bei dem Unfall verletzten sich der 51-jährige aus Vlotho und der 46-jährige aus Bad Sassendorf leicht. Sie wurden nach ambulanter Behandlung aus den Krankenhäusern entlassen.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 93.000 Euro. Alle Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss