Junge Frau rastet aus und verletzt Polizisten

0
27
Symbolbild (Foto: Rundblick)
Facebookrss

Eine junge Frau rastete gestern (6. Juni) bei einer Kontrolle durch die Polizei völlig aus und verletzte gleich drei Polizisten.

Der Einsatzanlass um 19:48 Uhr klang relativ harmlos: eine verdächtige Person am Markt in Dortmund Mitte. Die Polizeibeamten wurden vor Ort von einem Zeugen (50/Dortmund) empfangen. Er schilderte ihnen, dass die Verdächtige ihm sein Telefon entwendet habe und dieses nun bei sich trage.

Daraufhin sprachen die Polizeibeamten die Frau an. Sie stritt alles ab, ihre Personaldaten gab sie nur widerwillig bekannt. Der Zeuge hingegen mischte sich in die Überprüfung der 17-Jährigen aus Essen ein und heizte somit die „Stimmung“ an. Nach der Aufforderung, die mitgeführten Telefone aus den Taschen zu nehmen und auf den Boden zu legen, konnten die Beamten schließlich vier Geräte zählen. Noch bevor sie die Eigentumsverhältnisse klären konnten, eskalierte die Situation:

Die Verdächtige schrie die Beamten an, beleidigte sie und ging einer der Polizistinnen wortwörtlich an die Gurgel! Sie stürzte sich auf die 27-jährige Polizeibeamtin und drückte sie mit ihrem eigenen Körpergewicht auf den Boden. Bei dem Sturz zog sich die Polizistin leichte Verletzungen zu. Die völlig wild gewordene Frau ließ sich von zwei weiteren Polizeibeamten nur mit Mühe von der am Boden liegenden 27-Jährigen lösen. Sie schlug den 28-jährigen Polizisten und trat einer 36-jährigen Polizeibeamtin gegen den Kopf, bevor sie schließlich fixiert und festgenommen werden konnte.

Nach einem Aufenthalt im Polizeigewahrsam, erkennungsdienstlicher Behandlung und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurde die Minderjährige in eine Jugendschutzstelle gebracht.

Die Telefone, deren Herkunft nicht geklärt werden konnte, wurden sichergestellt.

Die Ermittlungen wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des Verdachts des Diebstahls dauern an.

Die verletzten Polizeibeamten blieben dienstfähig.

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss