Extratour zur Borussia – Der schwarz-gelbe Erlebnistag

0
9
Bild: Stadt Dortmund
Facebooktwitterrss

Sie fühlen schwarz-gelb? Das Team von Fussballfieber-Dortmund auch! Sie möchten eine Reise machen zu den Wurzeln der Borussia? Klar doch! Sie wollen aber auch die aktuelle Spielstätte des BVB, den Signal Iduna Park besichtigen? Wird gemacht! Die Extratour zum BVB führt zu den Wurzeln und den aktuellen Highlights des Vereins: Borsigplatz, Gründungshaus, Dreifaltigkeitskirche und Weiße Wiese sind die Orte der Gründungsväter. Im Stadion Rote Erde feierte der BVB seine ersten großen Erfolge. Der Signal Iduna Park ist das Herzstück der heutigen Borussia – die ausführliche Stadiontour mit echten Insider-Einblicken das Highlight des schwarz-gelben Erlebnistages. Inklusiv freiem Eintritt ins Borusseum. Freuen Sie sich auf einen „fußball-runden“ Tag voller Emotionen und hautnaher Erlebnisse bei der Extratour zum BVB.

Besondere Hinweise:

  • ca. 1 km Fußweg
  • Stadion nicht barrierefrei
  • Es gelten die AGB von Stadt- & Fussballführungen Dortmund UG
  • Aufgrund von Veranstaltungen, unvorhergesehener Bauarbeiten oder Spielen der 2. Mannschaft des BVB kann es zu Abweichungen im Ablauf der Stadionführung kommen
  • sollte der BVB das Stadion unvorhergesehen sperren (wg. Spielverschiebungen o.ä.) und die Stadiontour ausfallen, erhalten Sie einen Gutschein, um das Stadion an einem anderen Tag zu besichtigen, oder den anteiligen Betrag ausgezahlt

Ausstiege: Signal Iduna Park, Gründungskirche, Borsigplatz, Hoeschpark

Pausen: Am Signal Iduna Park vor der Stadionführung.

Imbiß: Eine Brezel und einen süßen Riegel unterwegs – Ein Bier oder ein alkoholfreies Getränk (0,3l) im Strobels

Veranstaltungsinformation

ERLEBNISTOUR: Extratour zur Borussia – Der schwarz-gelbe Erlebnistag

Sonntag, 9. September 2018 – 10:30 Uhr

Signal Iduna Park
Strobelallee 50
44139 Dortmund

Veranstalter

SFF Stadt- und Fußballführungen Dortmund UG (haftungsbeschränkt)
Schönhauser Str. 20
44135 Dortmund
Tel.: 0231 771833
E-Mail: sff-dortmund@web.de

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebooktwitterrss