„Jugend musiziert“ wird zur musikalischen Begegnung

0
4
Symbolbild Musizieren (pixabay/geralt)
Facebooktwitterrss

Konzerte im Dezember und Januar

„Jugend musiziert“ wieder: In der Musikschule Dortmund findet am Sonntag, 9. Dezember, der erste offizielle Probentag in Vorbereitung auf den Wettbewerb statt. Etliche Duos und Kammermusik-Ensembles der Musikschule, die im Wettbewerb antreten wollen, finden sich zum gemeinsamen Proben ein.

Die verantwortlichen Lehrkräfte betreuen die Ensembles wechselweise; es soll aber auch eigenverantwortlich geübt werden. Mit diesem Konzept möchten die Lehrkräfte der Musikschule die Selbständigkeit der Teilnehmenden fördern, den Schülern aber auch die Gelegenheit geben, musikalische Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. So wird „Jugend musiziert“ in Dortmund zu einer echten musikalischen Begegnung.

Konzerte in Musikschule und im Schulte-Witten-Haus

Zur weiteren Vorbereitung auf den Wettbewerb gibt es außerdem einige Konzerte, bei denen die Teilnehmer ihre Programme zum Besten geben können: Am 14. und 17. Dezember im Großen Saal der Musikschule sowie am 11. und 18. Januar 2019 im Schulte-Witten-Haus / Blauer Salon in der Wittener Straße 3. Konzertbeginn ist jeweils um 19:00 Uhr.

Stabile Anmeldezahlen beim Regionalwettbewerb

Zum 56. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Dortmund haben sich in diesem Jahr knapp 150 Kinder und Jugendliche angemeldet. Er findet statt am 26./ 27. Januar 2019 in der Musikschule Dortmund. Damit bleiben die Anmeldezahlen in Dortmund stabil – entgegen dem Trend in anderen Regionen.

Die Sparkasse Dortmund, als größter Einzelförderer aus der Wirtschaft, unterstützt den Dortmunder Regionalwettbewerb seit vielen Jahren und ist damit ein wichtiger Förderer des musikalischen Nachwuchses in unserer Stadt.

Anmeldungen zur Teilnahme an den Konzerten am 14. und 17. Dezember sowie am 11. und 18. Januar 2019 sind möglich unter Tel. 0231/ 50-25936 oder per Mail an Frau Kramarczyk. Die Konzerte sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

bkramarczyk@stadtdo.de

„Jugend musiziert“

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebooktwitterrss