Verkehrsverbund Rhein-Ruhr erhöht Preise im öffentlichen Nahverkehr

0
33
Symbolbild Straßenbahn (Rundblick)
Facebookrss

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), zu dem auch DSW21 gehört, erhöht die Preise zum Jahresbeginn 2019 um durchschnittlich 1,9 Prozent. Damit werden auch in Dortmund die Tickets für den öffentlichen Nahverkehr teurer.

Der Preis eines Einzel-Tickets für Erwachsene erhöht sich in den Preisstufen A und B um zehn Cent, in den Preisstufen C und D um 30 Cent bzw. 40 Cent. Auch die Preise für Einzel-Tickets und 4er-Tickets für Kinder werden (erstmals seit 2015) leicht erhöht. Zudem werden die Preise der 24-Stunden- und 48-Stunden-Tickets sowie des 10er-Tickets und des Happy-Hour-Tickets leicht angehoben.

Beim „SchokoTicket“ bleibt der Preis für anspruchsberechtigte Schüler gleich, da die Eigenanteile unverändert bleiben. Der Preis für die Selbstzahler-Variante steigt dagegen um 70 Cent auf 36,70 Euro. Der Preis des seit einem Jahr verbundweit gültigen YoungTicketPLUS (Preisstufe D) wird in der Abo-Variante von 59,95 Euro auf 61,10 Euro und bei der Monatskarte von 69,95 Euro auf 71,30 Euro angehoben.

Um 1,9 Prozent sowie den vertraglich vereinbarten Sonderbetrag in Höhe von 45 Cent pro Monat steigt der Preis für das VRR-Semesterticket zum Sommersemester 2019.

Das Sozialticket ist seit 2012 ein besonders rabattiertes Nahverkehrsticket für berechtige Fahrgäste. Derzeit nutzen monatlich rund 16.600 bei DSW21 und rund 160.000 Kunden im VRR dieses Angebot. Die aus der Rabattierung resultierenden Mindereinnahmen bei den Verkehrsunternehmen werden dabei durch die Zuschüsse des Landes NRW gedeckt.

Die Sozialticket-Kunden werden jedoch auch an der allgemeinen Preisentwicklung beteiligt. Daher wird der Preis zum 1. Januar 2019 um 85 Cent angehoben. Mit einem Preis von 38,65 Euro pro Monat ist es aber immer noch rund um die Hälfte günstiger als für ein vergleichbares Ticket1000 (Monatskarte Ticket1000, 77,35 Euro).

Bereits erworbene Tickets abfahren oder umtauschen

Kunden können ihre im Jahr 2018 erworbenen Bartickets (z.B. Einzel-, 4er- oder Zusatz-Tickets) entweder bis zum 31. März 2019 abfahren oder bis zum 31. Dezember 2020 in den KundenCentern gegen aktuelle Tickets umtauschen. Dabei wird nur die Differenz zwischen altem und neuem Preis fällig.

Neben den gestiegenen Betriebsaufwendungen der Verkehrsunternehmen würden damit u.a. auch die zusätzlichen Belastungen aus dem Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes berücksichtigt, so der VRR.

Preise und Informationen online

Die neuen Preise sowie Informationen zu Tickets und Tarifen sind in der DSW21-App und im Internet zu finden. Die meisten Abonnements können im Onlineportal „meinAbo“ bestellt und verwaltet werden.

DSW21: Bus und Bahn für Dortmund

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebookrss