Wizz Air treibt das Wachstum voran

0
8
Die lange Seebrücke am feinsandigen Strand von Palanga ist bei Urlaubern für Spaziergänge sehr beliebt. Quelle: Shutterstock / A. Aleksandravicius
Facebooktwitterrss

Neue Destinationen lassen die Passagierzahlen am Airport auf rund 2,2 Millionen steigen

Mit rund 2,2 Millionen Fluggästen in 2018 (Vorjahr: 2.000.695 Passagiere) hat der Dortmunder Flughafen das zuvor prognostizierte Wachstum nicht nur erreicht, sondern überschritten. In einigen Monaten wurde es sogar deutlich übertroffen. Spitzenwerte erreichte der Airport im dritten Quartal 2018 mit einem Fluggast-Plus von 16,1 Prozent; Spitzenmonat war der Juli mit einem Anstieg um 18,9 Prozent.

Wesentlicher Motor der Entwicklung ist und bleibt Wizz Air. Die ungarische Airline hat 2018 ein Bündel weiterer Destinationen eröffnet und bietet mittlerweile rund 30 Ziele ab Dortmund an. Damit ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht: Am 21. April 2019 eröffnet Wizz Air eine weitere Verbindung: Es geht nach Palanga in Litauen, das die Maschinen ab Dortmund zweimal wöchentlich anfliegen.

Knapp 20.000 Einwohner groß, hat sich Palanga einen Namen als beliebter Kur- und Ferienort gemacht. Neben einer großen Auswahl an Hotels und Campingplätzen finden Urlauber eine lange Strandpromenade mit einer Seebrücke. Zahlreiche Restaurants, Cafes und Diskotheken beleben das Urlaubsdomizil, das vor allem für seine weißen Sandstände, die Dünen und die saubere Luft bekannt ist. Weiter bieten sich für Urlauber Ausflüge in eine attraktive Umgebung an. Etwa zur Kurischen Nehrung, eine rund 100 Kilometer lange Landzunge, die in die Ostsee ragt und etwa je zur Hälfte Litauen und der russischen Förderation angehört. Von der nahegelegenen Hafenstadt Klaipeda gibt es einen Fährpendelverkehr zwischen dem litauischen Festland und dem Stadtteil Smiltyne, der auf der Kurischen Nehrung liegt. Für Urlauber besonders attraktiv: Neben den Fährlinien ins litauische Naturparadies wartet ein großes Angebot an Schiffsverbindungen nach Skandinavien.

Udo Mager, Geschäftsführer des Dortmund Airport, sieht die hohe Zahl neuer Destinationen (unter anderem in Polen, Rumänien, Ungarn, Moldawien, Albanien, dem Kosovo und Österreich) als „Bestätigung für die Attraktivität des Flughafenstandortes im Ruhrgebiet und für die Bedeutung des Dortmund Airport innerhalb der dezentralen Flughafenstruktur in Nordrhein-Westfalen.“ Auch die neuen Ziele trügen dem Bedarf von Geschäftsreisenden, Touristen und familiär-kulturell motivierten Fluggästen Rechnung. „Diese Angebotspalette möchten wir auch 2019 weiter ausbauen“, unterstreicht Mager. Die Vorzeichen stehen gut: Wizz Air hat bereits signalisiert, im Sommer mit Ohrid eine weitere Destination in Mazedonien zu eröffnen. Darüber hinaus peilt die Fluggesellschaft Germania eine Verbindung in den türkischen Bade- und Ferienort Antalya an.

Quelle: Flughafen Dortmund

 

Facebooktwitterrss