Erstes Halbjahr in der DASA verspricht geniale Geistesblitze

0
7
"Stop and Go", die neue DASA-Ausstellung über Mobilität, hält viele Mitmach-Stationen bereit. - Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Andreas Wahlbrink
Facebooktwitterrss

Das erste Halbjahr in der DASA Arbeitswelt Ausstellung hat begonnen. Es verspricht einige Momente voller Bewegung, genialer Geistesblitze sowie intensiver Begegnungen und in jedem Fall reichlich Programm für den nächsten DASA-Ausflug.

Noch bis zum 14. Juli zeigt die DASA ihre Sonderausstellung „Stop and Go“. Dort ist eine Art Spielfeld aufgebaut, auf dem die Besucher an Kreuzungspunkten Mobilitätsentscheidungen treffen. Dabei schlüpfen sie in verschiedene Rollen – mal nehmen sie die Perspektive des motorisierten Verkehrsteilnehmers ein, mal die des Fußgängers. Die Ausstellung gibt inspirierende Einsichten in Busse und Bahnen, mitten ins Auto, auf Fahrräder und natürlich zu Fuß. An vielen Stellen gibt es Mitmach-Elemente, Hörstationen, Filme oder Sachen zum Angucken. Alle Sinne kommen zum Einsatz, wenn es um die Geruchs- und Geräuschwelt im öffentlichen Nahverkehr geht. Fahrspaß im Simulator und die Erfahrung kompletter Entschleunigung: „Stop and Go“ zeigt viele Facetten des täglichen Unterwegsseins auf.

Die Mitmach-Ausstellung „Die Tüftelgenies“ läuft noch bis zum 31. März. – Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DASA / Andreas Wahlbrink

Für Kinder ab acht Jahren ist die Mitmach-Ausstellung „Die Tüftelgenies“. Hier ist am 31. März Schluss. „Die Tüftelgenies“ stellen Erfindungen, Tüfteleien und Geistesblitze in den Mittelpunkt. Welche Auswirkungen bahnbrechende Neuerungen hatten, thematisiert die Schau ebenso wie sie dazu anleitet, selbst einfallsreich zu werden. Spielerisch wecken „Die Tüftelgenies“ mit Hilfe von rund 30 sogenannten „Hands Ons“ zum Ausprobieren die Neugier an naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, lüften das Geheimnis von Alltagsgegenständen und erzählen spannende Geschichten über die Leute hinter den Erfindungen. Die Kinder entdecken dabei aber vor allem, wie viel Ideen und Kreativität in ihnen selber stecken.

Maker Faire Ruhr bringt Tüftler zusammen

Ein Tummelplatz für schräge Ideen ist sicherlich die Maker Faire Ruhr, die die DASA zum vierten Mal ausrichtet. Am 23. und 24. März verwandelte sich die DASA zum vierten Mal in ein kreatives Ideenlabor und präsentiert den Gästen ungewöhnliche Experimente, schräge Ideen zwischen IT und Design sowie innovative Produktideen aus High-Tech, Kunst und Handwerk. Basteln, Bauen, Erkunden, Experimentieren, Upcycling und vor allem Spaß stehen im Mittelpunkt.

Voll wird es auch zum Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Hier ist die DASA ein wesentlicher Austragungsort, etwa zum interreligiösen Dialog und eine Station auf den „Wegen zur Nachhaltigkeit“, einer ökologischen Schnitzeljagd durch die Stadt.

Beliebte Formate wie die „FuckUp Night“, in der Gründer offenherzig und witzig über ihr Scheitern sprechen sowie der Science Slam, bei dem Forscher wortgewandt ihre Erkenntnisse vortragen, lassen das erste Halbjahr ausklingen.

Die DASA hat geöffnet montags bis freitags von 9:00 – 17:00 Uhr und samstags und sonntags von 10:00 – 18:00 Uhr.

Alle weitergehenden Informationen sowie Details zu den Ausstellungen finden Sie auf der Webseite.

DASA Arbeitswelt Ausstellung

Quelle: Stadt Dortmund

 

Facebooktwitterrss