H-Bahn feiert 35. Geburtstag 

0
23
Die Dortmunder Großkabinen-Hängebahn war das erste fahrer- und begleiterlose vollautomatische Beförderungssystem in Deutschland, das allen gesetzlichen Standards entsprach.Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21 
Facebookrss

Elektronisch und emissionsfrei über den Campus

Vollautomatisch schwebt sie durch die Luft – und das schon seit 1984: Die H-Bahn. Sie verbindet Campus Nord mit Campus Süd der Technischen Universität Dortmund und bringt Studierende aus Eichlinghofen mit Elektro-Antrieb zur Uni. Zum 35. Geburtstag der außergewöhnlichen Bahn hat der Betreiber H-Bahn21 eine Aktion gestartet. 

Autonom und elektrisch mobil: Die H-Bahn ist ein Paradebeispiel für eine zukunftsgerichtete Mobilität – und das bereits seit 35 Jahren. Am 2. Mai 1984 wurde sie dem öffentlichen Verkehr übergeben. Die vollautomatisch gesteuerte Bahn gilt als erste Anlage ihrer Art in Deutschland. Täglich befördert sie auf dem mehr als drei Kilometer langen Streckennetz im Bereich der TU Dortmund bis zu 8.000 Fahrgäste – emissionsfrei. Seit Betriebsbeginn hat die besondere Bahn bereits fast 40 Millionen Menschen an ihr nächstes Ziel gebracht.

Die Dortmunder Großkabinen-Hängebahn war 1984 das erste fahrer- und begleiterlose vollautomatische Beförderungssystem in Deutschland, das allen gesetzlichen Standards entsprach. Sie weist eine Verfügbarkeit von mehr als 99 Prozent auf. Sie ist in das ÖPNV-Netz der Stadt Dortmund und tariflich in den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) integriert.

80er-Jahre-Flashback bringt Studierende in H-Bahn-Geburtsjahr zurück

Zum diesjährigen 35. Geburtstag der H-Bahn werden die Studierenden zurück in das Geburtsjahr der H-Bahn gebeamt. Ein auf der Mensa-Brücke abgestellter Opel Kadett E, ebenfalls aus dem Jahr 1984, wird zum Sidekick. Passenderweise ist der Opel mit dem Spruch „Neben der H-Bahn sehe ich ganz schön alt aus – dabei sind wird der gleiche Jahrgang“ beklebt. Im direkten Vergleich mit der seit 35 Jahren autonom und völlig schadstofffrei fahrenden Großkabinen-Hängebahn hat das Auto das Nachsehen.

Dazu verteilt ein Promo-Team im 80er-Jahre-Look zum Semesterstart stilecht Ahoj-Brause im H-Bahn-Design: „100% Grün – prickelt seit 71 Semestern“ steht darauf.

Ein Promo-Team im 80er-Jahre-Look verteilt zum Semesterstart Ahoj-Brause mit dem Spruch „100% Grün – prickelt seit 71 Semestern“. Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21

„Der Zeit voraus“

„Die ganze Welt spricht derzeit vom schadstofffreien Elektroantrieb und vom Autonomen Fahren. Wir haben hier in Dortmund beide Themen bereits vor 35 Jahren umgesetzt. Damit waren wir damals der Zeit voraus und sind es heute immer noch“, sagt H-Bahn21-Geschäftsführer Elmar Middeldorf und fügt an: „Das Jubiläumsjahr ist natürlich ein willkommener Anlass, um die Vorzüge der H-Bahn nochmal hervorzuheben und aufzeigen, wie gut unsere Technik zum Zeitgeist passt.“

Der Opel-Kadett, der von einem Privatmann erworben wurde, wird bis Jahresende an verschiedenen Stellen des H-Bahn-Streckennetzes positioniert, so dass möglichst viele Menschen an ihm vorbeikommen. Was danach mit dem Fahrzeug passiert, ist noch offen. „Vielleicht können wir mit unserer Aktion den ein oder anderen Künstler inspirieren. Wenn jemand eine kreative Idee für das Auto abseits der Straße hat, hören wir uns das gerne an“, so Middeldorf.

Quelle: Stadt Dortmund

 

 

Facebookrss