Sturmwarnung für Dortmund – Zoo und Westfalenpark zu, Schulbesuch freigestellt

1
269
Symbolbild Sturm (tn)
Facebookrss

Es gibt eine Unwetterwarnung für Dortmund und Umgebung!

Der Dortmunder Zoo und der Westfalenpark bleiben am morgigen Donnerstag (18. Januar) aus Sicherheitsgründen geschlossen, informiert Heike Thelen von der Stadt Dortmund.

Vorsicht in Wäldern, auf Friedhöfen und in Parks

Laut Wettervorhersage ist in den kommenden Tagen mit heftigem Sturm zu rechnen. Die Forstverwaltung der Stadt Dortmund sprach deshalb ein Betretungsverbot für Wälder und Waldwege aus (Unfallverhütungsvorschriften). Auch Parks sollten Spaziergänger meiden.

Es muss mit abbrechenden Ästen und umstürzenden Bäumen gerechnet werden, der Waldboden ist durch die straken Regenfälle der letzten Wochen aufgeweicht, die Stabilität der Bäume ist unter Umständen nicht mehr gegeben.

Auch die Friedhöfe Dortmund bitten die Bürgerinnen und Bürger, ihre Friedhofsbesuche zu verschieben. Diese sollten auch nicht mit dem Auto befahren werden.

Schulbesuch freigestellt

Die Bezirksregierung Arnsberg hat im Hinblick auf die angekündigte Sturmwarnung den Schulbesuch freigestellt, Eltern können selbst entscheiden, ob der Schulweg zumutbar ist. In der Erklärung der Bezirksregierung heißt es:

„Am Donnerstag (18.01.) ist mit orkanartigen Sturmböen zu rechnen. Bei solchen extremen Witterungsverhältnissen gibt es Hinweise für Eltern, die es zu beachten gilt.
Grundsätzlich entscheiden die Eltern, ob der Weg zur Schule zumutbar ist oder ob er unter den gegebenen Bedingungen als zu gefährlich erscheint. Sollten sich die Eltern dazu entscheiden, ihr Kind am betreffenden Tag nicht zur Schule gehen zu lassen, so sollten sie unverzüglich die Schule darüber informieren.
Schulen und Schulträger vor Ort können jedoch auch in eigener Verantwortung den Schulbetrieb aussetzen. Die Betreuung von Schülern, die dennoch in die Schule kommen, muss gewährleistet sein.“

Nach dem Sturm ist nicht vor dem Sturm

Auch nach Abebben des Sturms kann nicht unbedingt Entwarnung gegeben werden, extreme Belastung können auch an noch stehenden Bäumen nicht sichtbare Spannungs- oder Anbruchschäden entstanden sein.

Facebookrss

1 KOMMENTAR