E-Bike-Festival geht in die 3. Runde – Dortmund präsentiert sich als „Stadt der E-Mobilität“

0
98
Wulf-Christian Ehrich (stellvertretender Haupt-Geschäftsführer der IHK zu Dortmund), Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Bernhard Lange (Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG), Lothar Schneider (Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW), Heike Heim (Vorsitzende der Geschäftsführung DEW21) und David Eisenberger (Leitung Marketing, Zweirad-Industrie-Verband) (v.l.). Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki
Wulf-Christian Ehrich (stellvertretender Haupt-Geschäftsführer der IHK zu Dortmund), Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Bernhard Lange (Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG), Lothar Schneider (Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW), Heike Heim (Vorsitzende der Geschäftsführung DEW21) und David Eisenberger (Leitung Marketing, Zweirad-Industrie-Verband) (v.l.). Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki
Facebookrss

Vom 6. bis zum 8. April 2018 verwandelt das „DEW21 E-Bike-Festival Dortmund“ die Innenstadt in einen riesigen Marktplatz rund um die Elektro-Mobilität.

Über 150 renommierte Aussteller sind dabei, mehr als 50.000 Besucher werden an diesen drei Tagen in Dortmund erwartet. Europas größtes Festival dieser Art bietet den Besuchern aus dem In- und Ausland ein riesiges Testgelände mitten im Herzen der Stadt. Experten bietet sich zudem eine einmalige Informationsplattform.

Spannender könnte die Thematik E-Mobilität angesichts von „Diesel-Gate“ und Klimaschutz in diesen Tagen nicht sein. Ohne das E-Bike wird ein nachhaltiges Verkehrskonzept nicht mehr möglich sein. Darin waren sich alle Teilnehmer der Auftakt-Pressekonferenz am Montag, 19. März 2018, im Dortmunder Rathaus, einig.

E-Bike-Festival lockt zehntausende Besucher in die City

„Mit seiner internationalen Ausstrahlung hat das E-Bike-Festival zusammen mit der begleitenden Fachtagung einen festen Platz im Dortmunder Veranstaltungskalender. Wie in den zwei Jahren zuvor werden Anfang April wieder zehntausende Besucher in die City kommen, um Dortmund als Stadt der E-Mobilität und das Leistungsspektrum der E-Bike-Branche zu erleben. Sie werden sich ein gutes Bild davon machen können, wie individuelle Mobilität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz eine Allianz voller Energie eingehen – eine Allianz, die elektrisiert“, so Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau.

Oberbürgermeister Sierau gilt zusammen mit Bernhard Lange, dem Geschäftsführenden Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG, als Vorreiter von Europas größtem Festival rund um die E-Mobilität. Beide haben bereits frühzeitig das enorme Potenzial dieses Themas erkannt und sich mit Nachdruck für den Standort Dortmund eingesetzt. Bernhard Lange sprach im dritten Jahr des Festivals von der „Boomtown Dortmund“. Und die positive Entwicklung setzt sich fort. „Der E-Bike-Boom wird auch in naher Zukunft anhalten. Bereits für 2019 erwarten wir erstmals mehr als eine Million verkaufter E-Bikes pro Jahr in Deutschland. Damit ist Deutschland der mit Abstand größte, aber auch der am weitesten entwickelte Markt auf dem Kontinent. Auch europaweit wird die Nachfrage in den kommenden Jahren stark anziehen. Vor allem, weil technologische Innovationen immer breitere Nutzerkreise ansprechen und nachhaltige Verkehrskonzepte angesichts drohender PKW-Fahrverbote an der Fahrrad- und Pedelec-Mobilität nicht mehr vorbei kommen“, veranschaulichte Lange.

Nachhaltige urbane Infrastruktur

„In Dortmund wissen wir: Die Energiewende braucht starke Kooperationen“, erklärte Heike Heim, Vorsitzende der Geschäftsführung von DEW21, neuer Titelsponsor des Festivals. „Deshalb sind wir stolz, das größte E-Bike-Festival Europas in Dortmund unterstützen zu können. Hier werden die Kooperationen geschlossen, die wir brauchen, um das wichtige Thema voranzutreiben. Es ist eine ideale Plattform, um e-mobile Zukunftsfragen in allen Facetten zu diskutieren und die Menschen in unserer Stadt weiter zu e-mobilisieren – ganz im Sinne einer nachhaltigen urbanen Infrastruktur.“

Und auch die Verkaufszahlen sehen das E-Bike weiter im Aufwind, wie David Eisenberger, Leiter Marketing & Kommunikation des Zweirad-Industrie-Verbands, verdeutlichte: „Die deutsche Fahrradindustrie konnte im vergangenen Jahr erneut die Umsätze steigern. Das E-Bike ist der Treiber der Branche. Hier wurden die positiven Prognosen für das letzte Jahr sogar noch einmal deutlich übertroffen. Auch für die Zukunft sind wir zuversichtlich, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird.“

Drei Schwerpunkte

Drei neue Schwerpunkte machen das Festival so vielfältig: Auf dem Alten Markt gibt es zum ersten Mal die Sonderfläche „Kompetenzzentrum E-Mobilität“. Das Kompetenzzentrum liefert Wissenswertes rund um den E-Antrieb – von der Entwicklung bis zur konkreten Beratung mit der Innung, wie zu Hause die technischen Voraussetzungen für den Anschluss von Elektroantrieben aller Art aussehen können. Zu sehen sein werden unter anderem E-Autos, eine E-Tankstelle, ein mit Solarstrom betriebenes Auto der Hochschule Bochum, und es gibt eine Menge Informationen für all jene, die mit dem Gedanken spielen ein E-Fahrzeug anzuschaffen. „Das E-Bike-Festival mit seiner Sonderausstellung Elektromobilität ist eine wunderbare Plattform, um über neue Möglichkeiten von Mobilität aufzuklären – im Sinne einer emissionsfreieren Innenstadt“, sagt Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. An allen drei Tagen steht DEW21, die IHK zu Dortmund, CargoBike Dortmund und die EnergieAgentur.NRW unter der Dachmarke Elektromobilität.NRW des NRW-Wirtschaftsministeriums für die Besucher bereit.

Zweiter Fokus ist die völlig neu konzeptionierte und im Vergleich zum Vorjahr stark vergrößerte Shimano Test Area mit den beiden Teststrecken für die Bereiche eMTB- und eUrban in direkter Nähe der DEW21 Festivalbühne an der Reinoldikirche. Hier können die Besucher an den drei Tagen die neuesten Topmodelle der führenden Radhersteller, die besten Antriebs- und Komponentensysteme sowie cleveres Zubehör testen und vergleichen. Am Abend des 7. April wird auf einem Testparcours der Husqvarna Nightsprint mit E-Bike Pioneer Guido Tschugg ausgefahren. Natürlich darf auch das beliebte und etablierte CargoBike Race Dortmund nicht fehlen. Gemeinsam mit der VeloKitchen Dortmund wird auf dem 400 Meter langen Rundkurs ein einzigartiges Ausscheidungsrennen mit Lastenrädern gefahren, in diesem Jahr geht es zudem noch um die begehrte Cup-Wertung.

Familientag am Sonntag

Drittes Hauptaugenmerk des Festivals ist der DEW21-Familientag am Sonntag, 8. April. Mit dem DEW21-Familienpass können zahlreiche kostenlose Aktionen für Groß und Klein besucht werden. Ob bei der Familien-Tour, der Schnitzeljagd, der interaktiven eMTB Show für Kinder, dem Kinder-Radio von Radio 91.2, der Zaubershow, dem Kinderschminken und –basteln oder dem Verkehrssicherheitstraining mit der Polizei Dortmund dreht sich am Familien-Sonntag natürlich bei den Kleinsten vieles um das Thema „Rad“.

Nur wenige Stunden vor dem Startschuss am 6. April geht es im Dortmunder Industrieklub um die Zukunft der E-Mobilität. „Wir werden langfristig neue Verkehrsmuster als Ergebnis eines umfassenden neuen Mobilitätsmanagements erleben“, so Schneider. „Stichworte sind hier neue Lösungen für Intermodalität, E-Mobilität, City-Logistik-Konzepte, Versorgung der letzten Meile, Sharing-Systeme oder Verkehrsvermeidung. Im Rahmen des Festivals und der Tagung ‚Neue Mobilität für Bürger und Wirtschaft‘ am 6. April werden die Potenziale der zukunftsgerechten Verkehrsmittel demonstriert.“

Die Links zur Anmeldung für das DEW21 Symposium sowie zum geplanten Ablauf und alle aktuellen Informationen zum Festival finden Sie unter den aufgeführten Links.

Symposium

Fachtagung

E-Bike-Festival

Quelle: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=521443

***********************************************************************

Verkehrssicherheitsberater der Polizei informieren auf Dortmunder E-Bike-Festival

720.000 E-Bikes sind im letzten Jahr in Deutschland verkauft worden – der Markt wächst im Rekordtempo und ein Ende scheint nicht in Sicht zu sein.

Am kommenden Wochenende (6. bis 8. April) findet in der Dortmunder Innenstadt das E-Bike-Festival statt. Über 150 Aussteller rund um Reinoldikirche, Kleppingstraße und Alter Markt machen es zu Europas größtem E-Bike-Event.

Doch was hat es mit dem Kauf eines E-Bikes oder Pedelecs auf sich? Wie sieht die aktuelle Rechtslage aus und wie schütze ich mich bei Unfällen oder Stürzen?

In Beratungsgesprächen geben Ihnen unsere Verkehrssicherheitsberater gerne Tipps und Verhaltenshinweise, worauf Sie beim Kauf und der anschließenden Fahrt mit einem E-Bike achten sollten.

Unsere Experten finden Sie an unserem Informationsstand (Nr. 504) am Alten Markt in Höhe des Brunnens.

An folgenden Tagen sind wir für Sie da:

  • Freitag, 6. April (13 bis 19 Uhr)
  • Samstag, 7. April (10 bis 19 Uhr)
  • Sonntag, 8. April (10 bis 17 Uhr)

Quelle: Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

 

Facebookrss