Die Feuerwehren Dortmund und Castrop-Rauxel löschen Brand in einem stillgelegten Kraftwerk

0
35
Rauchentwicklung am alten Kesselhaus / Bild: Feuerwehr
Facebooktwitterrss

Durch einen Rettungswagen wurde der Leitstelle am 25.01.2019 um 11:36 Uhr Feuerschein an einem stillgelegten Kraftwerk gemeldet. Gleichzeitig gingen auch Notrufe bei der Feuerwehr Castrop-Rauxel ein.

Es brannte eine Dehnungsfuge zwischen zwei Gebäuden in einer Höhe zwischen 30 Meter und 70 Meter. Beide Feuerwehren trafen fast zeitgleich ein und konnten sofort, in sehr guter Zusammenarbeit und mit einem großen Aufgebot, das Feuer bekämpfen. Das mit dem Rückbau des Kraftwerks beauftragte Bauunternehmen hat schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr erste Löscharbeiten vorgenommen und unterstützte die Einsatzkräfte über den gesamten Einsatzverlauf mit ihren Ortskenntnissen. Durch die gute Zusammenarbeit konnten sehr schnell, trotz der zu überwindenden Höhe, Löschmaßnahmen eingeleitet werden. Zwischenzeitlich waren vier Trupps gleichzeitig unter Atemschutz. Sie konnten sehr schnell Löscherfolge erzielen, so dass nach kurzer Zeit, als abschließende Maßnahme, Löschschaum vom Dach des Gebäudes, in 70 Meter Höhe, in die Dehnungfuge eingebracht werden konnte. Dadurch wurden auch die letzten Glutnester gelöscht.

Nach etwa 2 Stunden war der Einsaz für die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Dortmund und der Feuerwehr Castrop-Rauxel beendet.

Quelle: CRo/AT Lagedienst Feuerwehr

 

Facebooktwitterrss